Alle Beiträge von Infraredhead

Meine geniale Freundin von Elena Ferrante

„Sie wollte nicht nur verschwinden, jetzt, mit sechsundsechzig Jahren, sondern auch das ganze Leben auslöschen, das hinter ihr lag.“

Lila und Elena sind bereits seit über 60 Jahren miteinander befreundet, als Lila eines Tages spurlos verschwindet. Elena weiß, dass ihre Freundin schon seit mindestens 30 Jahren darüber nachgedacht hat, Neapel zu verlassen, und nun scheint die passende Zeit gekommen zu sein: Alle Kleider, Schuhe, Bücher, Fotos, Filme und Lilas PC sind weg.

Um das Geheimnis um Lilas Verschwinden aufzudecken, denkt Elena zurück an die gemeinsame Zeit mit ihrer Freundin und erzählt im ersten Teil der Tetralogie von der Kindheit und Jugend der beiden Mädchen. Meine geniale Freundin von Elena Ferrante weiterlesen

Letzter Mann im Turm von Aravind Adiga

Die Bewohner des einst anständigen, mittlerweile schäbigen Vishram Society Turms A bekommen ein sagenhaftes Angebot: Der Bauherr Dharmen Shah möchte den gesamten Gebäudekomplex abreißen und bietet den Eigentümern der einzelnen Wohnungen eine Summe, die weit über dem eigentlichen Marktwert liegt. Es gibt allerdings einen Haken, denn da es sich um eine Wohnungsgenossenschaft handelt, darf keiner der Bewohner das Angebot ablehnen – sonst bekommt keiner etwas. Einige Personen weigern sich jedoch, ihr Zuhause der letzten Jahrzehnte zu verlassen und sind nicht an den finanziell großzügigen Offerten Shahs interessiert. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis aus Freunden Feinde werden. Letzter Mann im Turm von Aravind Adiga weiterlesen

Indien – Ein Fest für die Sinne von Rayman Gill-Rai

„Die Aufnahmen sind für die Ewigkeit eingefangene Momente einer Geschichte über exotische Düfte, Farben und Aromen.“

Die Fotografien im Buch stammen von jungen Fotokünstlern, die an einem Wettbewerb teilgenommen hatten. Die besten der eingesandten Bilder wurden schließlich für Indien – Ein Fest für die Sinne ausgewählt.

Das Buch ist in fünf Kapitel unterteilt, die die fünf Sinne – Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen – behandeln. Zu jedem Kapitel gibt es einen längeren Einführungstext, in dem der Leser mehr über die Geschichte Indiens, das Kastenwesen, Kultur und Traditionen, Religion und Alltag erfahren kann. Indien – Ein Fest für die Sinne von Rayman Gill-Rai weiterlesen

Wie ich die Prinzessin von Sansibar suchte und dabei mal kurz am Kilimandscharo vorbeikam von Wolf-Ulrich Cropp

„Doch über allem bleibt der Schatten jahrzehntelanger blutiger Unterdrückung mit Zehntausenden von Toten, Grausamkeiten, Ausbeutung.“

Wolf-Ulrich Cropp macht sich auf die Reise nach Sansibar, um mehr über Salme, die Prinzessin von Oman und Sansibar, zu erfahren. Diese verließ im 19. Jahrhundert ihre Heimat und lebte an der Seite ihres deutschen Ehemannes als Emily Ruete in Hamburg.

In Wie ich die Prinzessin von Sansibar suchte und dabei mal kurz am Kilimandscharo vorbeikam erzählt der Autor von ostafrikanischen Völkern und ihren Traditionen, vom Kilimandscharo und Dar es Salaam, von Sklaverei und Kolonialgeschichte, von Stone Town und Freddie Mercury, von Gewürzen und Sansibar-Stummelaffen, von Plattenbau und verfallenen Villen, von Zoroastrismus und schamanischem Geisterglaube, von Pemba und Sansibar – und natürlich von Salme und ihrem Leben.  Wie ich die Prinzessin von Sansibar suchte und dabei mal kurz am Kilimandscharo vorbeikam von Wolf-Ulrich Cropp weiterlesen

Wir da draußen von Fikry el Azzouzi

„Es ist stärker als du selbst.“

Der 15-jährige Ich-Erzähler Ayoub lebt im belgischen Waasdorp und trifft sich mit seinen Freunden Fouad, Karim und Maurice meistens im Waschsalon des Ortes, da die Jungs nicht wissen, wo sie sonst ihre Zeit verbringen sollen.

Sie alle haben Probleme zu Hause und wissen nicht recht, wohin sie im Leben wollen und können – Ayoub wird von seinem Vater tyrannisiert, Fouad ist zu Hause rausgeflogen, Karim (der eigentlich Kevin heißt und zum Islam konvertierte) erträgt seine alkoholkranke Mutter nicht mehr, und Maurice lebt aufgrund seiner binationalen Herkunft zwischen den Welten.

Wir da draußen erzählt vom Leben und vom Alltag der vier Außenseiter, von ihrem Weg in die Kriminalität und in die Radikalität. Wir da draußen von Fikry el Azzouzi weiterlesen

Die Aufforderung des Schlafwandlers zum Tanz von Mira Jacob

„Der klassische Konflikt zwischen Auswanderern und Daheimgebliebenen.“

Amina arbeitet als Hochzeitsfotografin in Seattle, doch nach einem Anruf ihrer Mutter Kamala sagt sie ihre Termine ab und reist kurzfristig nach New Mexico, wo ihre Eltern leben und wo sie nach dem Rechten sehen möchte.

Kamala macht sich Sorgen um ihren Mann Thomas, doch Aminas Vater wirkt gesund und zufrieden. Unter dieser vermeintlich unauffälligen Oberfläche liegt jedoch etwas im Argen, denn Thomas halluziniert, spricht mit seiner Mutter Ammachy, die seit 20 Jahren tot ist. Die Aufforderung des Schlafwandlers zum Tanz von Mira Jacob weiterlesen

Das Tiefland von Jhumpa Lahiri

Das Tiefland von Jhumpa Lahiri

„Früher gab es innerhalb der Enklave zwei Teiche, länglich, nebeneinander liegend. Dahinter erstreckte sich ein Tiefland von mehreren Hektar Ausmaß.“

Die Brüder Subhash und Udayan wachsen in Tollygunge auf, einem Vorort von Kalkutta, und entdecken gemeinsam das Leben und ihre unmittelbare Umgebung. Sie erkunden das zu Monsunzeiten überschwemmte Tiefland, sie brechen nachts in den Tolly Club ein, um eine Partie Golf zu spielen, und sie beschäftigen sich mit wissenschaftlichen und technischen Themen. Die beiden sind sich äußerlich sehr ähnlich, doch unterscheiden sich bezüglich ihres Charakters deutlich: der ältere Subhash ist vernünftig und eher unauffällig, der 15 Monate jüngere Udayan ist wild und rebellisch. Das Tiefland von Jhumpa Lahiri weiterlesen

Indien-Thema im Januar 2017

Foto von M M (Quelle: Flickr)

Als Einstiegsthema habe ich mich für „Indien“ entschieden. Dafür gibt es viele Gründe. Zum einen stammt der Name meines Blogs von einem Zitat von Jhumpa Lahiri, einer US-amerikanischen Autorin indischer Abstammung, die ich sehr schätze:

“That’s the thing about books. They let you travel without moving your feet.” (Jhumpa Lahiri, The Namesake)

Zum anderen interessiere ich mich schon seit meiner Kindheit für Indien und Hinduismus, habe viel über das Land und seine Kultur gelesen, lese sehr gerne indische Autoren und Autorinnen.

Indien besucht habe ich noch nicht, und das Land steht auch nicht auf meiner Reise-To-do-Liste. Nach Indien reise ich lieber virtuell vom Sofa aus.

Ich werde im Januar 2017 fast täglich eigene Buchrezensionen zu von mir gelesenen Indien-Büchern veröffentlichen. Am Ende des Monats möchte ich zudem weitere Indien-Bücher auflisten, die ich gelesen, aber teilweise nicht rezensiert habe, so dass Indien-Interessierte eine umfangreiche Lektüreliste bekommen können.