Kriegslicht von Michael Ondaatje (Hörbuch)

„Keiner weiß wirklich Bescheid über das Leben oder auch den Tod eines anderen Menschen.“ (Track 66)

Im Jahre 1945 geben die Eltern des 14-jährigen Ich-Erzählers Nathaniel und seiner fast 16-jährigen Schwester Rachel ihre beiden Kinder in die Obhut eines „Kollegen“, den die beiden Jugendlichen „den Falter“ nennen, und begeben sich – angeblich – für ein Jahr nach Singapur. Doch dann findet Nathaniel den Koffer der Mutter im Keller und ahnt, dass sie nicht dort ist, wo sie zu sein vorgibt.

Jahre später macht sich Nathaniel auf die Suche nach der tatsächlichen Geschichte seiner Mutter, spürt ihre geheime Vergangenheit auf, versucht zu verstehen, wer seine Mutter wirklich war, und trägt die Puzzleteile ihres und seines Lebens Stück für Stück zusammen. Kriegslicht von Michael Ondaatje (Hörbuch) weiterlesen

Einsame Schwestern von Ekaterine Togonidze

„Ich kann ohne Diana nicht leben und sie nicht ohne mich. Diese Worte sind wahr, sie entsprechen den Tatsachen, sind kein romantisches Gefasel.“ (Seite 31)

Diana und Lina sind siamesische Zwillinge: „zwei Nervensysteme, zwei Speiseröhren, 4 Lungenflügel, zwei Herzen, […] eine Leber, zwei Gallenblasen, zwei Mägen, […] drei Nieren, ein Mastdarm, ein Urogenitaltrakt, ein reproduktives Organ, weiblich“ (Seite 121).

Die beiden Schwestern sind grundverschieden, fühlen sich von der permanenten Nähe zu einem anderen Menschen gestört und sind gleichzeitig einsam. Nichts gehört nur der einen Schwester, alles wird zwangsläufig geteilt – bis Diana das Tagebuch-Schreiben für sich entdeckt, wodurch sie endlich etwas gefunden hat, was nur ihr gehört. Auch Lina schreibt bald ihre Gedanken und Gefühle nieder, entdeckt, wie befreiend es ist, offen über ihre Eindrücke schreiben zu können und sie nicht mit Diana teilen zu müssen.

Die Mutter der beiden Schwestern ist bei der Geburt gestorben, ihr Vater von der Bildfläche verschwunden, als seine Freundin ihm von ihrer Schwangerschaft erzählte. Aufgewachsen sind die beiden Mädchen bei ihrer Großmutter, doch als diese stirbt, sehen die beiden Schwestern einer ungewissen und beängstigenden Zukunft entgegen. Einsame Schwestern von Ekaterine Togonidze weiterlesen

Die Farbe von Milch von Nell Leyshon

„Ich erzähle dir das alles nicht gern.“

Im Jahre 1831 schreibt die 15-jährige Mary ihre Geschichte nieder. Sie erzählt vom Leben auf dem Hof ihrer Eltern, das von harter Arbeit und vielen Entbehrungen geprägt ist, berichtet von der Liebe zu ihrem Großvater und von der emotionalen Kälte ihrer Eltern und ihrer drei Schwestern.

Im Sommer 1830 wird Mary in ein benachbartes Pfarrhaus geschickt, um dort Mr Graham und seiner kranken Frau im Haushalt, bei Alltagsverrichtungen und bei der Pflege von Mrs Graham zu helfen. Dort erfährt sie zum ersten Mal Zuneigung und emotionale Wärme, doch nach dem Tod der Frau bleibt Mary allein mit Mr Graham im Pfarrhaus zurück und ihr Leben verändert sich nachhaltig. Die Farbe von Milch von Nell Leyshon weiterlesen

Kaukasus. Eine Reise an den wilden Rand Europas von Stephan Orth und Gulliver Theis

„Das stärkste Band, das die Menschen zusammenhält, ist im Kaukasus leider immer der Konflikt mit den Nachbarn.“ (Seite 229)

Der Bildband Kaukasus. Eine Reise an den wilden Rand Europas führt den Leser nach Russland, Abchasien, Inguschetien, Nordossetien, Georgien, Tschetschenien, Dagestan und Aserbaidschan. Armenien, ein weiteres Land im Kaukasus, wurde dabei bewusst ausgeklammert, da sich Stephan Orth (Texte) und Gulliver Theis (Fotografien) auf den Nordkaukasus konzentrieren wollten. Kaukasus. Eine Reise an den wilden Rand Europas von Stephan Orth und Gulliver Theis weiterlesen

National Geographic. Wie Sie die Nacht noch nie gesehen haben von Susan Tyler Hitchcock

„Die Nacht ist seltsam und geheimnisvoll, wunderschön und romantisch, unheilvoll und furchterregend – und was bei Einbruch der Dunkelheit zum Vorschein kommt, fasziniert Künstler schon seit Jahrhunderten. Wie Motten vom Licht werden wir vom Zauber der Nacht angezogen.“ (Seite 17)

Der Bildband National Geographic. Wie Sie die Nacht noch nie gesehen haben zeigt ausdrucksstarke Fotografien aus der ganzen Welt, die bei Nacht bzw. im Dämmerlicht aufgenommen wurden.

So findet man im Buch z.B. Fotos von Lichtspuren durch lange Verschlusszeiten, Bilder von Tieren, Architektur, Menschen, Landschaften und Spiegelungen. National Geographic. Wie Sie die Nacht noch nie gesehen haben von Susan Tyler Hitchcock weiterlesen

Der Held im Pardelfell. Eine georgische Sage von Schota Rustaweli

„Meine Geschichte ist lang und nicht besonders schön […]. Und sie ist ohne jede Hoffnung.“ (Seite 50)

Der Held im Pardelfell – auch bekannt als Der Recke im Tigerfell, Der Mann im Pantherfell, Der Ritter im Pantherfell u.a. – ist das Nationalepos Georgiens und wurde zwischen 1196 und 1207 vom Dichter Schota Rustaweli verfasst.

Die ursprünglich in Versform geschriebene Geschichte wurde für die Ausgabe von Galiani Berlin von Tilman Spreckelsen in Prosaform gebracht und von Kat Menschik illustriert.

Erzählt wird die Geschichte von Awtandil, dem Ziehsohn des Königs Rostewan, der auf Geheiß der Prinzessin Tinatin – Mitregentin im Königreich und Geliebte Awtandils – auf der Suche nach einem mysteriösen Krieger im Pardelfell ist. Dieser tauchte bei einer Feierlichkeit des Königs aus dem Nichts auf und verschwand ebenso plötzlich und unauffindbar im Dickicht. Der Held im Pardelfell. Eine georgische Sage von Schota Rustaweli weiterlesen

Ort der Engel. Die Tragödie von Beslan und ihre Folgen von Erika Fatland

„Er [Vladimir Putin] hätte mit den Terroristen verhandeln können. […] Die Forderungen der Terroristen waren ganz einfach und verständlich. Zieht eure Truppen aus Tschetschenien ab. Warum konnte er das nicht tun? Es ist sinnlos, im eigenen Land Krieg zu führen. Welche normale Regierung tut so etwas?“

Ich kenne bereits Sowjetistan von Erika Fatland und war restlos begeistert von ihren Beschreibungen Turkmenistans, Kasachstans, Tadschikistans, Kirgisistans und Usbekistans. Nun habe ich Ort der Engel gelesen, in dem Fatland die Geiselnahme in der Schule Nr. 1 im ossetischen Beslan thematisiert.

Für ihre Recherche hat Fatland Beslan zwei Mal für längere Zeit besucht – im Herbst 2007 und im Frühjahr 2010 – sowie Interviews in Moskau und St. Petersburg geführt. Niedergeschrieben hat sie ihr Buch fast sieben Jahre nach dem Geiseldrama im September 2004, bei dem 333 Menschen, darunter 186 Kinder, ums Leben gekommen sind und mehr als 800 Menschen verletzt wurden. Ort der Engel. Die Tragödie von Beslan und ihre Folgen von Erika Fatland weiterlesen

Die niedrigen Himmel von Anthony Marra

„weil das Gute in mir dort gestorben ist, und all das, alles seitdem war ein Leben nach dem Tod, dem ich entfliehen wollte“

Tschetschenien im Jahre 2004: Hawahs Vater Dokka wird in der Nacht von Föderalen abgeholt, ihr Haus wird niedergebrannt, doch der 8-jährigen Hawah gelingt die Flucht. Achmad, ein Nachbar und Freund, bringt Hawah in eine nahegelegene Stadt und bittet die Ärztin Sonja um Hilfe, bis er für Hawah ein neues Zuhause gefunden hat.

Nach und nach erzählt Anthony Marra vom Leben seiner Protagonisten über 10 Jahre hinweg sowie die Geschichte des kriegsgebeutelten Tschetschenien und entwirft so ein umfassendes Bild vom Leben in Kriegszeiten. Die niedrigen Himmel von Anthony Marra weiterlesen

Kaukasus-Thema im Oktober 2018

Der gefesselte Prometheus mit dem Adler. Quelle: Karl-Ludwig Poggemann, gemeinfrei.

Als Kind war ich fasziniert von der Prometheus-Sage. Ich weiß nicht mehr, wann ich zum ersten Mal von diesem griechischen Gott hörte, der den Menschen das Feuer brachte und daraufhin vom Göttervater Zeus bestraft, im Kaukasusgebirge festgeschmiedet und regelmäßig von einem Adler aufgesucht wurde, der von Prometheus‘ Leber aß, die sich daraufhin immer und immer wieder von Neuem regenerierte. Was ich noch weiß, ist, dass die Geschichte mein Interesse für die Region weckte und dass der Kaukasus schon in frühen Kindheitsjahren eine Art Sehnsuchtsziel für mich war.

„Kaukasus“ – das klang wild, einsam, fernab der Welt, geheimnisvoll. Kaukasus-Thema im Oktober 2018 weiterlesen

Belletristik, Sachbücher, Reisebücher und Bildbände über Frauen

Es gab einen Grund, mein Monatsthema nicht zu benennen, denn ich wollte nicht, dass der September bereits im Vorfeld mit falschen Erwartungen assoziiert wird, z.B. mit reiner Frauenliteratur (die ich nicht lese) oder mit Stereotypien und Vorurteilen. Deshalb habe ich mich entschlossen, ein Geheimnis aus dem übergeordneten Thema zu machen. Ich fand dieses Experiment spannend – wie hat es euch gefallen? Belletristik, Sachbücher, Reisebücher und Bildbände über Frauen weiterlesen