Belletristik und Sachbücher zum Thema True Crime

In diesem Post liste ich Belletristik und Sachbücher zum Thema True Crime auf.

Meine Liste ist selbstverständlich nicht vollständig. Ich würde mich sehr über Ergänzungen und Empfehlungen in den Kommentaren freuen.

In Klammern habe ich diejenigen Bücher gesetzt, die mir nicht so gut gefallen haben, die ich persönlich also nicht empfehlen kann. Mit einem Sternchen versehen habe ich Bücher, die ich selbst noch nicht gelesen, zu denen ich mir somit noch keine eigene Meinung gebildet habe.

Mörder von Veikko Bartel
Mörderinnen von Veikko Bartel
Gangsterblues von Joe Bausch
Psychopathinnen von Lydia Benecke
Killing Pablo. Die Jagd auf Pablo Escobar, Kolumbiens Drogenbaron von Mark Bowden

Kaltblütig von Truman Capote

Nürnberger Tagebuch von Gustave M. Gilbert

Der Mensch ist böse von Julian Hannes
Das Hannibal-Syndrom von Stephan Harbort

*10 Jahre Freiheit von Natascha Kampusch
3096 Tage von Natascha Kampusch

Sexualmörder, Sexualtäter, Sexualopfer von Andreas Marneros
Der Todestrieb. Autobiografie von Jacques Mesrine
Haarmann von Peer Meter und Isabel Kreitz

Im Keller von Jan-Philipp Reemtsma

Wir sind dann wohl die Angehörigen von Johann Scheerer
Seht, was ich getan habe von Sarah Schmidt
Einer von uns. Die Geschichte eines Massenmörders von Åsne Seierstad
Böse. Die Psychologie unserer Abgründe von Julia Shaw

*Hell’s Angels von Hunter S. Thompson
Umgang mit Menschen im Maßregelvollzug von Andrea Trost und Stefan Rogge

Schuld von Ferdinand von Schirach
*Strafe von Ferdinand von Schirach
Verbrechen von Ferdinand von Schirach
Der Verdacht des Mr Whicher oder Der Mord von Road Hill House von Kate Summerscale

Dieser Post ist Teil des True Crime-Monatsthemas im Dezember 2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.