Schlagwort-Archive: Eritrea

Belletristik, Sachbücher und Reiseberichte aus und über Afrika (Länder A bis L)

In diesem Post liste ich Belletristik, Sachbücher und Reiseberichte aus und über verschiedene Länder Afrikas (Länder A bis L) auf. Dabei habe ich mich – im Gegensatz zu meinen bisherigen Lektürelisten – entschlossen, pro Land nur eine einzige Buchempfehlung zu geben. Sicherlich wird es in der Zukunft Monatsthemen zu ausgewählten Ländern Afrikas geben, zu denen ich dann eine ausführliche Lektüreliste biete.

Mit einem Sternchen versehen habe ich Bücher, die ich selbst noch nicht gelesen, zu denen ich mir somit noch keine eigene Meinung gebildet habe. Belletristik, Sachbücher und Reiseberichte aus und über Afrika (Länder A bis L) weiterlesen

Afrika-Monatsthema (Länder A bis L) im April 2019

Satellitenbild der NASA. Quelle: Wikipedia

Seit Kindheitstagen begleitet mich ein großes Interesse am afrikanischen Kontinent. Ich kann mich z.B. noch gut daran erinnern, dass die Abrafaxe – Hauptprotagonisten eines DDR-Comics und Helden meiner Kindheit – längere Zeit in Nordafrika unterwegs waren und ich ihretwegen schon in den 1980er Jahren vollkommen von dieser Region fasziniert war.

Eine weitere Erinnerung betrifft Sammelalben, die ich in meiner Kindheit auf unserem Dachboden entdeckt hatte und die aus der Zeit stammten, als man noch wehmütig an die deutschen Kolonien in Afrika dachte. Heute sehe ich das Ganze natürlich differenzierter, aber als Kind war ich beeindruckt von den abgebildeten Landschaften, Pflanzen und Tieren, vor allem aber von den Stammesmitgliedern mit der exotischen Kleidung, dem farbenprächtigen Schmuck und den ungewöhnlichen Frisuren. Afrika-Monatsthema (Länder A bis L) im April 2019 weiterlesen

18 Tage im Sinai von Michael Obert

„Keine Arbeit, kein Geld, keine Zukunft“ (Seite 31)

Der 28-jährige Selomon ist aus seiner Heimat Eritrea in den benachbarten Sudan geflohen, wurde in Ostsudan gekidnappt, an ein internationales Menschenhändlernetzwerk verkauft und schließlich in ein Foltercamp auf der Sinai-Halbinsel verschleppt. Hier wurde er so lange gefoltert, bis seine Familie ein exorbitant hohes Lösegeld gezahlt und ihm somit die Freiheit erkauft hat.

Anhand der Geschichte Selomons erzählt Michael Obert von den Foltercamps, von Islamismus, von Menschen- und Organhandel. 18 Tage im Sinai von Michael Obert weiterlesen