Zwei um die Welt. In 80 Tagen ohne Geld von Hansen und Paul Hoepner

„zu zeigen, dass es überall auf der Welt, in jeder Kultur und jeder Nation, Leute gibt, die gut sind und die gerne helfen“

Die Zwillingsbrüder Hansen und Paul Hoepner wollen – wie schon Jules Vernes Phileas Fogg – in 80 Tagen die Welt umrunden. Die beiden wollen sich allerdings ohne Geld auf den Weg machen und sich ihre Reise finanzieren, indem sie unterwegs arbeiten und selbst gebastelten Schmuck verkaufen.

Sie starten in Berlin und fahren per Anhalter nach Lissabon, wo sie länger als beabsichtigt festhängen, da sie keine Möglichkeit finden, kostenlos nach Kanada zu gelangen.

Doch schließlich kommen sie in Nordamerika an, durchqueren Kanada vom Osten bis in den Westen, fliegen nach Japan und China, reisen nach Laos, Thailand, Malaysia, Indien, Kirgisien, Russland, Litauen und Polen.

Ich kenne das erste Buch der Zwillinge noch nicht, was ich nach der Lektüre von Zwei um die Welt aber unbedingt ändern möchte. Mir hat Zwei um die Welt außerordentlich gut gefallen, denn die beiden Zwillinge erzählen auf lockere und unterhaltsame Weise von ihrer abenteuerlichen Tour, flechten immer wieder Geschichten ihrer früheren Reisen ein, beschreiben persönliche Erlebnisse, berichten von anderen Kulturen und Sichtweisen – und zeigen vor allem, wie viel Hilfsbereitschaft, Gastfreundschaft und Vertrauen ihnen entgegengebracht wurden, was ich eine wichtige und schöne Botschaft finde.

Sehr gut gefallen hat mir dabei, wie offen und ehrlich die beiden erzählen, dass sie ihr Abenteuer stets aufs Neue reflektieren und überdenken, dass man beim Lesen an ihren Plänen und Hoffnungen, aber auch an Komplikationen und Scheitern Teil hat, dass man Einblicke in andere Länder, Städte und Landschaften bekommt und dass man ein bisschen die skurrilen, freundlichen und besonderen Menschen kennenlernt, die sie unterwegs getroffen haben.

Auch der Spannungsbogen ist durchweg gelungen, man bangt beim Lesen stets mit den Brüdern, hofft, dass sie ihr Vorhaben noch erfolgreich zu Ende bringen und ihr Abenteuer wohlbehalten abschließen können. Am Ende war ich so bewegt und berührt, als wäre ich selbst mit den beiden unterwegs gewesen.

Zwei um die Welt ist unterhaltsam, spannend, lehrreich und bietet einen einzigartigen Einblick in andere Kulturen.

Hansen und Paul Hoepner: Zwei um die Welt. In 80 Tagen ohne Geld. Malik, 2016, 304 Seiten; 19,99 Euro.

Dieser Post ist Teil des Weltreise-Themas im August 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.