Belletristik und Reiseberichte aus und über Mexiko

In diesem Post liste ich Belletristik und Reiseberichte aus und über Mexiko auf.

Meine Liste ist selbstverständlich nicht vollständig. Ich würde mich sehr über Ergänzungen und Empfehlungen in den Kommentaren freuen.

In Klammern habe ich diejenigen Bücher gesetzt, die mir nicht so gut gefallen haben, die ich persönlich also nicht empfehlen kann. Mit einem Sternchen versehen habe ich Bücher, die ich selbst noch nicht gelesen, zu denen ich mir somit noch keine eigene Meinung gebildet habe.

BELLETRISTIK
Der Wilde von Guillermo Arriaga
Das Leben ist ein Fest. Ein Frida-Kahlo-Roman von Claire Berest
América von T.C. Boyle
Der Junge von Nadia Bozak
*Gebete für die Vermissten von Jennifer Clement
(Straße des Todes von Robert Crais)
Bittersüße Schokolade von Laura Esquivel
Die toten Frauen von Juárez von Sam Hawken
*All die schönen Pferde (Die Border-Trilogie, Band 1) von Cormac McCarthy
*Der Llano in Flammen von Juan Rulfo
Pedro Páramo von Juan Rulfo
Frida Kahlo. Little People, Big Dreams von Isabel Sánchez Vegara
(Das Flüstern der Bienen von Sofía Segovia)

REISEBERICHTE
Gebrauchsanweisung für Mexiko von Peter Burghardt
Niemand liebt das Leben mehr als wir. Mexiko – Unterwegs in einem Land voller Hoffnung von Alexandra Endres
438 Tage. Überlebenskampf auf dem Pazifik von Jonathan Franklin
Fettnäpfchenführer Mexiko. Vom guten Ton im Land der Mariachi von Sara Mehlmer und Büb Käzmann

Dieser Post ist Teil meines Mexiko-Monatsthemas im Juli 2021.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.