Das Verschwinden der Stephanie Mailer von Joël Dicker (Hörbuch)

„Verschwinden. Frieden finden.‘ (CD 2, Track 126)

1994 in der Kleinstadt Orphea: An einem warmen Sommerabend werden vier Menschen erschossen – der Bürgermeister des Ortes, seine Frau und sein Sohn im eigenen Haus sowie eine Joggerin auf der Straße. Zwei junge Polizisten, Jesse Rosenberg und Derek Scott, ermitteln in dem Fall und finden bald den Täter.

Zwanzig Jahre später behauptet die Journalistin Stephanie Mailer, dass damals der falsche Mann verurteilt wurde und dass Scott und Rosenberg damals etwas Entscheidendes übersehen haben.

Kurz darauf verschwindet Mailer spurlos. Was hat die Journalistin entdeckt? Was ist mit ihr geschehen? Und wer ist der wahre Täter des Vierfachmordes von 1994?

Das Verschwinden der Stephanie Mailer war meine erste Begegnung mit dem frankophonen Schweizer Schriftsteller Joël Dicker, über den ich allerdings schon viel Positives gehört habe.

Das Verschwinden der Stephanie Mailer wird spannend erzählt und von Torben Kessler erstklassig gelesen, so dass ich dem Hörbuch gerne lange am Stück gelauscht und mich sehr gut unterhalten gefühlt habe. Allerdings haben mich die vielen Handlungsstränge, Personen, Spuren, Motive und Erklärungsmodelle beim Hören auch oft verwirrt, zumal die Personen meiner Meinung nach eher farblos blieben, und ich sie deshalb vor allem anfangs kaum voneinander unterscheiden konnte.

Der Roman wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, doch unterscheiden sich die Erzählstile nicht oder nur kaum voneinander, was zu meiner Verwirrung und zu dem Gefühl, dass die Personen oberflächlich bleiben, sicherlich beigetragen hat.

Einige der Geschichten fand ich packender und verstörender als andere, vor allem die Geschichte um Steven und Alice mit der sehr überzeugend herausgearbeiteten Abwärtsspirale hat mich richtig in ihren Bann gezogen.

Bisweilen empfand ich Das Verschwinden der Stephanie Mailer als zu konstruiert, manchmal auch hanebüchen und unrealistisch, aber alles in allem muss ich sagen, dass ich Spaß beim Hören hatte und sicherlich ein weiteres Buch von Dicker lesen bzw. hören werde.

Joël Dicker: Das Verschwinden der Stephanie Mailer. Aus dem Französischen von Amelie Thoma und Michaela Meßner. Ungekürzte Lesung mit Torben Kessler. OSTERWOLDaudio, 2019; 25 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.