Was man von hier aus sehen kann von Mariana Leky (Hörbuch)

„Wenn man etwas gut Beleuchtetes lange anschaut und dann die Augen schließt, sieht man dasselbe vor dem inneren Auge noch mal, als unbewegtes Nachbild, in dem das, was eigentlich hell war, dunkel ist, und das, was eigentlich dunkel war, hell erscheint.“

Selma hat bereits in der Vergangenheit von einem Okapi geträumt, und danach ist jedes Mal jemand innerhalb der nächsten 24 Stunden gestorben. Nun ist ihr erneut eines der Tiere im Traum erschienen, und weil Selmas Träume in der Vergangenheit für viel Aufregung im Dorf gesorgt haben, möchte sie ihren Traum diesmal für sich behalten. Ihrer Enkelin Luise kann sie jedoch nichts vormachen, und als Selma sich zudem einer Nachbarin anvertraut, weiß kurz darauf das gesamte Dorf Bescheid.

Die Tatsache, dass Selma den Tod vorhersagen kann, jedoch unklar bleibt, wen es treffen wird, sorgt dafür, dass die Bewohner des Dorfes verschwiegene Wahrheiten miteinander teilen, die Menschen vorsichtiger und ängstlicher werden.

Mariana Leky erzählt in ihrem Roman Was man von hier aus sehen kann von der Angst, die die Menschen umtreibt, von ihren Sehnsüchten und Wünschen, von unerfüllter Liebe und von verpassten Chancen. Dabei hat Leky ihre Protagonisten auf so wundervolle Weise charakterisiert und ihre Handlungsorte so lebendig beschrieben, dass man sich fast heimisch fühlt in dem kleinen Dorf im Westerwald, wo so sonderbare Dinge passieren und wo so herzliche, ungewöhnliche und (oft) liebenswerte Menschen leben. Vor allem Selma und ihre Enkelin stechen aus der Fülle an Figuren hervor, aber auch der Optiker, der schon lange in Selma verliebt ist, und Selmas bester Freund Martin, der unter seinem tyrannischen und alkoholkranken Vater leidet, sind Charaktere, die einem ans Herz wachsen, die einen beim Lesen/Hören berühren und die so viele kleine Dinge tun und sagen, die klug sind, die nachdenklich machen und die dafür sorgen, dass man möchte, dass der Roman nie endet.

Was man von hier aus sehen kann ist sprachlich einfach, aber dennoch anspruchsvoll und hat mir vor allem wegen des Stilmittels der Wiederholungen gefallen. Diese sind einerseits Themen, Sätze und Phrasen, die immer wieder im Buch auftauchen und sich wie ein roter Faden durch den Roman ziehen, andererseits aber auch unzählige Beispiele, die die Autorin zu bestimmten Aussagen bietet, so dass man sich mit dem Inhalt dieser Aussagen gut identifizieren kann, da einem in der Reihe von Beispielen mindestens eines aus dem eigenen Leben bekannt und geläufig ist:

„Wenn das, was man lange angeschaut hat, etwas Bedeutsames war […], dann taucht dieses Nachbild immer wieder auf. […] Das Nachbild des Mannes, der zum allerallerletzten Mal winkt, taucht plötzlich auf, wenn einem beispielsweise beim Reinigen der Regenrinne eine Mücke ins Auge geflogen ist. Es taucht auf, wenn man die Augen kurz ausruhen will, weil man lange auf eine Nebenkostenabrechung geschaut hat, die man nicht versteht. […] Wenn man die Augen schließt, weil man jemanden küsst. Wenn man auf dem Waldboden liegt, auf einer Untersuchungsliege, in einem fremden Bett, im eigenen. Wenn man die Augen schließt, weil man etwas sehr Schweres hochhebt.“

Sandra Hüller liest das ungekürzte Hörbuch auf eindringlicher Weise und mit gefühlvoller Stimme, so dass ich sie als die perfekte Wahl für diesen wunderbaren und besonderen Roman empfinde.

Was man von hier aus sehen kann ist ein Buch über Liebe und Freundschaft, über Verlust und Ankommen, steckt voller kleiner und großer Weisheiten und hat mich von der ersten bis zur letzten Seite berührt und begeistert.

Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann. Gelesen von Sandra Hüller. tacheles!/ROOF Music, 2017; 14,95 Euro.

2 Gedanken zu „Was man von hier aus sehen kann von Mariana Leky (Hörbuch)“

  1. Danke für Deine besonderen Buchbesprechungen immer wieder.

    🙂

    Bin viel zu selten hier, doch zum Glück kann ich auch alte Beiträge noch lesen: Was man von hier aus sehen kann, als Hörbuch, kommt dies Jahr auf meinen Wunschzettel für Weihnachten.

    Herzlichen Gruß
    Karl-Heinz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.