Götter, Gurus und Gewürze. Zwei Jahre per Anhalter durch Indien von Morten Hübbe und Rochssare Neromand-Soma

„Faszinierend und abschreckend, magisch und angsteinflößend, herzerwärmend und entsetzlich […]. Indien lässt keine lauwarmen Emotionen zu. Entweder man verliebt sich in das Land, oder man nimmt Reißaus – oder entwickelt eine Hassliebe, die ruhelos im Herzen köchelt, in alle Richtungen ausschlägt und in jeder Faser des Körpers brennt. So wird es uns ergehen.“ (Seite 8)

Morten Hübbe und Rochssare Neromand-Soma sind fast 2 Jahre lang durch Indien getrampt, mit 269 Mitfahrgelegenheiten haben sie 21206 Kilometer zurückgelegt, und in ihrem mittlerweile dritten Buch berichten sie von dieser abenteuerlichen Reise. Sie beschreiben ihre Reiseroute und die einzelnen Stationen, nehmen den Leser mit ins Land, erzählen von ihren Erlebnissen in Amritsar, Agra, Varanasi, Delhi, Rajasthan, Pushkar, Mumbai, Hampi, Kerala, Tamil Nadu, Kolkata, Thembang etc.

Ich habe die ersten beiden Bücher von Hübbe und Neromand-Soma (Per Anhalter durch Südamerika und Per Anhalter nach Indien) mit großer Begeisterung gelesen. Ich selbst war noch nie in Indien, aber habe mich schon sehr ausgiebig mit dem Subkontinent beschäftigt, interessiere mich sehr für das Land, die Leute, die Kultur, die Traditionen. Dementsprechend gespannt war ich auf den Reisebericht, und nach der Lektüre kann ich sagen, dass man hier Indien sehr nah kommt, dass man mit den beiden Autoren auf die Reise geht und Indien durch die Erfahrungen der beiden miterleben kann.

Hübbe und Neromand-Soma beobachten genau, und durch diese Beobachtungsgabe und die Tatsache, dass die beiden sich voll und ganz auf Indien eingelassen haben und ihre Eindrücke detailreich, lebendig und sehr bildhaft niedergeschrieben haben, ist man hier mit allen Sinnen mit den beiden unterwegs in Indien. Hier findet man zudem Informationen, die man nicht schon x-mal gelesen hat, und viele persönliche Anekdoten, so dass das Buch eine gelungene Mischung aus Wissen und Unterhaltung ist.

Bisweilen kommt man Indien näher, als man das möglicherweise möchte, z.B. beim sehr detaillierten Beschreiben des Eintauchens in den Ganges mit seinen Exkrementen und Leichen(-teilen). Doch das zeigt eine wichtige und sehr präsente Seite Indiens, ohne die das Bild vom Land nicht vollständig und nicht realistisch wäre.

Morten Hübbe und Rochssare Neromand-Soma: Götter, Gurus und Gewürze. Zwei Jahre per Anhalter durch Indien. Malik, 2022, 336 Seiten; 18 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.