Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel von Jean-François Parot

„Schließlich handelte es sich ja um eine so dicht verknäuelte Reihe von Knoten, dass weder durch Nachdenken noch Betrachten Anfang und Ende der Schlingung erkennbar war.“ (Quintus Curtius Rufus)

1759 in Frankreich: Der 19-jährige Nicolas Le Floch hat bei Jesuiten in Vannes ein geisteswissenschaftliches Studium absolviert und schließlich als Notariatsgehilfe in Rennes gearbeitet. Eines Tages gibt ihm sein Patenonkel, der Marquis de Ranreuil, ein Empfehlungsschreiben für seinen Freund Monsieur de Sartine, der Polizeipräfekt in Paris ist, und schickt Nicolas zu ihm.

Sartine bietet Nicolas eine Anstellung als Sekretär im Dienste des Königs an, und Nicolas zeigt viel Talent und Eifer bei seiner Arbeit, wodurch sein Ansehen steigt. Nachdem der Polizeikommissar Lardin, in dessen Haus Nicolas untergekommen ist, verschwindet, erhält Nicolas von Sartine deshalb die vertrauensvolle Aufgabe, Lardin aufzuspüren. Bald wird eine Leiche gefunden, bei der es sich um den Polizeikommissar handeln könnte, doch Nicolas vermutet, dass es sich um eine Finte handeln könnte. Und je mehr Nicolas recherchiert, desto mehr verdächtige Personen tun sich auf, desto komplexer werden die Zusammenhänge und desto mehr gerät sein eigenes Leben in Gefahr.

Ich kenne und liebe Paris sehr und interessiere mich schon lange für die Zeit des Absolutismus in Frankreich, weshalb ich sehr gespannt auf Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel war. Oft kann eine Lektüre so hohe Erwartungen, die ich an den Roman hatte, nicht erfüllen, und man bleibt nach dem Lesen eher enttäuscht zurück. Hier war das keineswegs der Fall, und ich muss sagen, dass ich lange nicht mehr so gut von einem Krimi unterhalten wurde. Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel ist ein richtig toller Schmöker, und der Moment, in dem ich realisiert habe, dass es im französischen Original schon 14 Bände gibt, war ein sehr glücklicher.

Von Anfang an schafft es Jean-François Parot, der an der Sorbonne Geschichte und Ethnologie studiert und sich auf das 18. Jahrhundert spezialisiert hat, dem Leser einen faszinierenden Einblick ins Leben zur Zeit Louis‘ XV. zu bieten und Paris auf atmosphärische Weise zu beschreiben, so dass man beim Lesen in eine andere Welt versetzt wird. Dass Parot ein Experte in Sachen 18. Jahrhundert ist, merkt man dabei auf jeder Seite, denn neben dem spannenden und komplexen Kriminalfall und den sehr überzeugend charakterisierten Protagonisten erhält man als Leser detaillierte und lebendige Informationen über den Alltag der Menschen und die Zustände in der Stadt. Dabei ist das Buch sprachlich anspruchsvoll, lässt sich durch den fesselnden Inhalt und die stimmungsvollen Beschreibungen aber dennoch schnell und flüssig lesen.

Im März 2018 erscheint mit Commissaire Le Floch und der Brunnen der Toten der zweite Band der Reihe bei Blessing. Bis dahin kann man sich mit dem kostenlosen Ebook Die Welt des Commissaire Le Floch die Zeit vertreiben.

Jean-François Parot: Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel. Aus dem Französischen von Michael von Killisch-Horn. Blessing, 2017, 479 Seiten; 17 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.