Suizid. Therapeutische Interventionen bei Selbsttötungsabsichten von Wolfram Dorrmann

„Wer Therapie mit Suizidalen machen muß oder will, sollte meiner Meinung nach sicher sein, daß es für ihn keinen Grund gibt, sich umzubringen. Kann er dies aus einer gereiften Überzeugung heraus für sich behaupten, wird das, wenn die Beziehung gut ist, den Patienten in seiner Entscheidung für eine Selbsttötung zumindest verunsichern.“ (Seite 16)

Wolfram Dorrmann setzt sich in seinem Buch mit unterschiedlichen Aspekten von Suizidalität auseinander: Voraussetzungen beim Therapeuten für die Arbeit mit suizidalen Menschen, Diagnostik von Suizidalität, Strategien und Techniken im Umgang mit Suizidalität, übliche Fehler und riskante Interventionen sowie Umgang mit einem vollendeten Suizid.

Ich habe bereits sehr viel über Suizidalität gelesen, und einige der Bücher waren gemeinsame Publikationen von Dorrmann und Tobias Teismann.

Beruflich habe ich sehr häufig Kontakt zu suizidalen Menschen, und über die Jahre habe ich Ängste und Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Exploration von Suizidalität und beim Umgang mit suizidalen Menschen stark abgebaut bzw. verloren. Dennoch lerne ich sehr gerne dazu und finde das für meine berufliche Tätigkeit auch enorm wichtig.

Das Buch spricht viele Themen an, die ich bereits aus anderen Büchern zum Thema kenne, aber trotzdem kann man auch hier Neues entdecken, das bereits erworbenes Wissen ergänzt.

Im Buch von Dorrmann finden sich auch psychodynamische Elemente wie Übertragung und Gegenübertragung oder Abwehrmechanismen. Da ich verhaltenstherapeutisch arbeite, kann ich diese Informationen nicht direkt nutzen, aber ich finde, dass es trotzdem bereichernd sein kann, mal über den Tellerrand zu schauen.

Im Vergleich zu Teismanns Stil gefällt mir dieser deutlich besser. Teismann schreibt prägnanter und konkreter, ist leichter lesbar und für mich einfacher anwendbar. Nichtsdestotrotz kann ich auch Dorrmanns Buch empfehlen.

Wolfram Dorrmann: Suizid. Therapeutische Interventionen bei Selbsttötungsabsichten. Klett-Cotta, 2018, 169 Seiten; 23 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.