Provenzalischer Stolz von Sophie Bonnet

„Er fühlte sich so nutzlos. Die Suspendierung hatte ihn in eine Tiefe gezogen, die er an sich nicht kannte. Und er wusste nicht, wie er diesen Zustand beenden sollte.“ (Seite 33)

Pierre Durand wurde vom Dienst suspendiert und vermeidet jede Entscheidung bezüglich seiner beruflichen Zukunft. Er ist unzufrieden, antriebslos und hat zudem immer wieder Konflikte mit Charlotte.

Da kommt das Angebot des Sommeliers Martin Cazadieu, dessen Hausboot von Saint Gilles nach Béziers zu bringen, gerade richtig. Pierre freut sich auf die wunderschöne Landschaft der Camargue, auf gutes Essen und guten Wein – und vor allem auf das Alleinsein und viel Zeit, um über sein Leben und seine Zukunft nachzudenken.

Doch es soll anders kommen, denn auf dem Boot befindet sich schon jemand: ein junger Mann, der sich als Ornithologe ausgibt und sich nach einem Sonnenstich angeblich auf dem Boot ausruht, der aber offensichtlich Schlimmes erlebt und große Angst vor etwas hat. Und schließlich fährt der junge Mann zusammen mit Pierre Richtung Béziers.

Zur gleichen Zeit ereignen sich im Süden Frankreichs sonderbare Dinge: Ein Kettenbrief ist im Umlauf, und dann gibt es einen Toten, der mit geschwärzten Gesicht am Ufer eines Sees gefunden wird, so wie es im Kettenbrief angekündigt wird. Und der junge Mann auf Cazadieus Hausboot scheint darin verwickelt zu sein.

Ich liebe (Süd-) Frankreich, und derzeit habe ich großes Fernweh, wäre unglaublich gerne in der Provence. Und für solche Momente sind die Krimis von Sophie Bonnet geradezu perfekt, denn hier wird man auf stimmungsvolle Weise direkt in den Luberon bzw. mit Provenzalischer Stolz zudem in die Camargue versetzt.

Mir hat auch der neue Band der Reihe – genau wie alle vorangegangenen Bücher – sehr gut gefallen. Die Reihe ist wirklich wie eine kleine Reise in die Provence, bildet die Stimmung vor Ort perfekt ab, macht Lust aufs Reisen und aufs Entdecken der wunderschönen Dörfer des Luberon.

Die Kulisse in Provenzalischer Stolz ist durch die virtuelle Reise durch die Camargue ein wenig anders als sonst, aber mir hat das gefallen. Auch die Geschichte an sich fand ich gelungen, auch wenn ich nach dem Lesen des Klappentexts zuerst ein wenig skeptisch war.

Sophie Bonnet: Provenzalischer Stolz. Ein Fall für Pierre Durand. Blanvalet, 2020, 362 Seiten; 15 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.