Gebrauchsanweisung für Namibia von Dominik Prantl

„Namibia ist oftmals Weite, unterbrochen von Einsamkeit. Trotz der gewaltigen Fläche leben schließlich nur etwa zweieinhalb Millionen Einwohner in dem Land. Das sind in etwa so viele wie jeweils in den Ballungsräumen von Wien, Hamburg oder München, die allesamt mehr als 100-mal auf Namibias Staatsfläche Platz hätten. Es gibt Farmen, die sind größer als das gesamte Münchner Stadtgebiet.“ (Seite 13)

Dominik Prantl reist seit 15 Jahren regelmäßig nach Namibia und erzählt in seiner Gebrauchsanweisung für Namibia von Größe und Bevölkerungsdichte, Herero und Nama, Samuel Daniel Shafiishuma Nujoma und Hendrik Witbooi, deutscher Kolonialherrschaft und Unabhängigkeitskampf, Bodenschätzen und Diamanten, HIV und antiretroviralen Medikamenten, Windhoek und Katatura, The Namibian und Allgemeine Zeitung, Hyäne und Puffotter, Krokodil und Nilpferd, Autofahren und Unfallstatistik, Namib und Apfelkuchen, Überschwemmung und Dürre, Braai und Fleischessern, Duwisib Castle und Lüderitz, Veterinärzaun und Apartheid, Touristen und Trophäenjägern, Alkoholismus und Political Correctness, Sonnentagen und Nebel, Akazie und Baobab, San und Himba.

Immer wenn ich ein Buch über Namibia lese, kann mich das Land nicht so recht begeistern, was ich selbst nicht ganz verstehe, denn ich finde die benachbarten afrikanischen Länder, die Flora und Fauna, die Landschaften und die Geschichte Namibias eigentlich spannend, doch trotzdem bleibe ich irgendwie verhalten: Namibia lässt mich eher kalt.

Das ist beim Lesen von Prantls Gebrauchsanweisung definitiv anders gewesen, denn spätestens zu dem Zeitpunkt, als der Autor von der Tierwelt Namibias schrieb, war ich begeistert und fasziniert, was sicherlich zu einem großen Teil an seinem humorvollen Schreibstil liegt. Außerdem ist es so, dass Prantl klar zeigt, was ihm an Namibia so gut gefällt, dass er immer wieder ins Land reist, dass er aber auch deutlich macht, wo die Probleme Namibias liegen. Damit gelingt ihm eine komplexe Beschreibung von Land und Leuten, wobei man viel lernen kann, zumal Prantl eine wahre Fülle an Themen anschneidet.

Prantls Buch hat mich neugierig auf Namibia gemacht und meine Reiselust geweckt. Für alle, die eine Namibia-Reise planen, ist das Buch aber nicht nur eine stimmungsvolle Lektüre, sondern auch eine Möglichkeit, auf recht kompakte Weise viel über ihr Reiseland zu erfahren, um sich gut vorbereitet auf den Weg nach und durch Namibia zu machen.

Dominik Prantl: Gebrauchsanweisung für Namibia. Piper Verlag, 2018, 222 Seiten; 15 Euro.

Dieser Post ist Teil des Afrika-Monatsthemas (Länder M bis Z) im Juni 2019 (Namibia).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.