9/11. Ein Tag, der die Welt veränderte von Baptiste Bouthier und Héloïse Chochois

„Eines dieser Ereignisse, bei dem jeder genau weiß, wo er gewesen ist, als er davon erfahren hat.“ (Seite 5)

Im Jahre 2001 ist die Heldin der Graphic Novel 14 Jahre alt. Zwanzig Jahre später sitzt sie in einem Flugzeug nach New York und erzählt im Rückblick von den Ereignissen des 11. September 2001. Sie berichtet davon, wie sie als Jugendliche von den Anschlägen erfahren hat, was genau am 11. September 2001 passiert ist, wie sich die Welt nach dem Anschlag verändert hat.

In der Graphic Novel werden somit nicht nur die Abläufe am 11. September erläutert, sondern auch die Folgen des Attentats näher beleuchtet: der War on Terror, die Jagd auf Osama bin Laden, die immer stärker werdende Islamophobie, der Patriot Act, die Enthüllungen von Edward Snowden, die Macht des Islamischen Staates und weitere Attentate in Frankreich und anderen Ländern.

Auch ich weiß natürlich noch ganz genau, was ich zum Zeitpunkt der Attentate am 11. September 2001 getan habe und wie meine erste Reaktion aussah, als ich die Bilder der Zwillingstürme gesehen habe, die von den beiden Flugzeugen getroffen wurden. Und ich habe mich, gerade weil ich mich so gut an diesen Tag erinnern kann, schon etwas intensiver mit den Anschlägen am 11. September beschäftigt.

Das Buch enthält schöne, ausdrucksstarke, oft düstere Zeichnungen, die den Inhalt perfekt unterstreichen. Gefallen hat mir auch, wie der Verlauf der Ereignisse knapp und dennoch fundiert zusammengefasst wurde.

Die Graphic Novel lässt Erinnerungen an den 11. September wiederaufleben und hat mich viel an den Schock denken lassen, der mich und die Welt damals ergriffen hatte.

Damit ist 9/11 eine überzeugende, informative, bewegende, hervorragend zusammengestellte Graphic Novel, die die Thematik gelungen präsentiert, so dass ich das Buch jedem ans Herz lege, der sich mit dem 11. September 2001 befassen möchte.

Baptiste Bouthier und Héloïse Chochois: 9/11. Ein Tag, der die Welt veränderte. Übersetzung von Ingrid Ickler. Knesebeck, 2021, 144 Seiten; 24 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.