Unsere unbekannten Nachbarn. Das wundersame Leben der Tiere in der Stadt von Christian Koch und Axel Krohn

„In unseren Städten ist tierisch was los – wobei wir Menschen oftmals nicht die leiseste Ahnung haben, welche Tiere sich in unserer unmittelbaren Umgebung tummeln.“ (Seite 9)

Christian Koch und Axel Krohn erzählen in Unsere unbekannten Nachbarn von den Tieren, die sich in urbanen Lebensräumen angesiedelt haben. Vertreten sind Säugetiere (z.B. Steinmarder, Dachs, Maulwurf, Igel, Biber, Waschbär, Fuchs, Wildschwein, Feldhamster), Vögel (z.B. Buntspecht, Wanderfalke, Graureiher, Elster, Star), Reptilien (Ringelnatter), Amphibien (Erdkröte) und Fische (Wels) sowie Insekten (z.B. Wespe, Gottesanbeterin, Blattlaus) und Weichtiere (Spanische Wegschnecke).

Ich habe letztens Großstadt Wildnis gelesen, das ein sehr ähnliches Thema behandelt und ein ganz wunderbares Buch ist. Unsere unbekannten Nachbarn beinhaltet noch mehr Tierarten und hat mir auch ausgezeichnet gefallen.

Die Fotografien im Buch sind insgesamt sehr gelungen, bisweilen aber etwas dunkel geraten. Sie sind nicht nur informativ und bilden die behandelten Arten gut ab, sondern zeigen die Tiere auch in ungewöhnlichen Situationen, aus spannenden Perspektiven, setzen sie perfekt in Szene, sind dadurch oft drollig, amüsant und kurios.

Die Texte sind sehr humorvoll und bieten zahlreiche Informationen zu Tieren und ihrem Verhalten, die man so noch nirgends gelesen hat und die einen beim Lesen immer wieder zum Staunen bringen.

Von Koch und Krohn erfährt man somit viel Wissenswertes über unsere tierischen Mitbewohner, liest von schaurigen, bizarren und amüsanten Details und geht beim nächsten Stadtspaziergang vielleicht etwas aufmerksamer durch die Straßen, weil man nun weiß, wer alles unter uns lebt.

Christian Koch und Axel Krohn: Unsere unbekannten nachbarn. Das wundersame Leben der Tiere in der Stadt. riva Verlag, 2019, 256 Seiten; 19,99 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.