Bezimena von Nina Bunjevac

„Aus dem sonderbaren Kind wurde ein noch sonderbarer junger Mann, der immerzu im Schatten lauerte und den die unheilvollen Gedanken seiner Kindheit nie ganz verlassen hatten – sie hielten sich nunmehr lediglich verborgen.“

Bezimena taucht den Kopf einer Priesterin unter Wasser, bis sie stirbt, und sie wird schließlich als Junge wiedergeboren. Die Eltern – eine wohlhabende Gerberfamilie – hatten einen langgehegten Kinderwunsch, und finden mit Benedict (Benny) vorerst ihr Glück.

Doch schon als Kind zeigt Benny auffälliges Verhalten gegenüber einer Mitschülerin, und als Erwachsener trifft er die „weiße Becky“, die er schon als Junge begehrt hat, wieder. Er findet ihr Tagebuch, in das sie Szenen sexuellen Inhalts gezeichnet hat, die Benny schließlich in die Tat umsetzt.

Ich kenne den Mythos von Artemis und Siproites, auf dem die Graphic Novel basiert, nicht, aber die wunderbaren Zeichnungen, die düster, detailreich und einfach meisterhaft sind, haben mich sofort für die Adaption des Mythos begeistert und mich die Graphic Novel in einem Rutsch lesen lassen.

Nina Bunjevac ist eine großartige Graphic Novel gelungen, die sich auf ebenso feinfühlige wie schockierende Weise mit sexualisierter Gewalt auseinandersetzt.

Am Ende des Buches geht die Autorin genauer auf die Thematik ein und erklärt, wie es zur Entstehung der Graphic Novel kam.

Nina Bunjevac: Bezimena. Übersetzung aus dem kanadischen Englisch von Benjamin Mildner. avant-verlag, 2020; 224 Seiten; 30 Euro.

Dieser Post ist Teil meines Monatsthemas „Sex und Gewalt“ im Dezember 2020.

6 Gedanken zu „Bezimena von Nina Bunjevac“

  1. Sehr beeindruckendes und gleichzeitig bedrückendes Buch, finde ich. Ich habe es ebenfalls rezensiert, vielleicht magst du vorbeischauen 😉
    Einen Themenmonat zu Sex & Gewalt zu machen, finde ich übrigens sehr stark.

    In unserer aktuellen Ausgabe des Comicpodcasts 3 Frauen. n Comics. Der Comicklatsch hatte ich „Phoolan Devi. Königin der Banditin“ dabei. Der würde auch gut in dein Special passen. Vielleicht magst du mal reinhören, eine Rezension von mir folgt aber auch bald im Blog.

    Liebe Grüße
    Sandra

    1. Na, klar schau ich da bei dir vorbei! Danke für die Rückmeldung wegen des Monatsthemas, ich bin mir manchmal nicht sicher, ob das Themen sind, die andere auch so wichtig und lesenswert finden. Ich mach das dann aber immer trotzdem, weil ICH es wichtig und spannend finde :-). Und schon letzten Monat (Vergänglichkeit) hatte ich das Gefühl, da einen Nerv getroffen zu haben, weil ich sehr viel Traffic auf dem Blog hatte.

      Wegen deines Tipps bin ich mal sehr gespannt, behalte ich im Hinterkopf und höre da gerne mal rein. Danke!

        1. Schau gerne vorbei :). Welches Thema fändest du denn noch spannend? Ich hab schon ein bisschen für 2021 geplant, aber lasse mich gerne inspirieren (falls ich zum gewünschten Thema was beisteuern kann).

          Liebe Grüße,
          Romy

  2. Hallo,
    ich habe nun schon ein paar Mal gehört, dass einige damit Probleme damit hatten den Comic am Stück zu lesen, da er auf seine Art eben auch verstörend wirkt. Wie hast du dich beim Lesen des Comics gefühlt?
    Viele Grüße
    Ariane
    #litnetzwerk

    1. Liebe Ariane,

      ich hab das schon manchmal, dass ich Probleme mit Weiterlesen habe, aber meistens geht es dann um extrem explizit beschriebene Gewalt. Aber ich glaube, aus beruflichen Gründen kann ich solche Sachen meistens ganz gut wegstecken, wenn die Schilderungen nicht allzu detailliert oder übertrieben blutrünstig ausfallen (wie in manchen Thrillern, wo supereklige Sachen supergenau wiedergegeben werden.

      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.