Wie Krankheiten Geschichte machen. Von der Antike bis heute von Ronald D. Gerste

„Der 8. Mai 1980 kann durchaus als eine Sternstunde der Menschheit bezeichnet werden. An diesem Tag erklärte die Weltgesundheitsorganisation WHO in Genf die Pocken offiziell für ausgerottet. Zum ersten Mal überhaupt war eine epidemische Krankheit eliminiert worden.“ (Seite 135)

Ronald D. Gerste erzählt in Wie Krankheiten Geschichte machen nicht nur von Krankheiten wie Pest, Syphilis, Pocken, Gicht, Cholera, (Spanischer) Grippe, Tuberkulose und AIDS, sondern auch von verschiedenen historischen Personen, deren Krankheiten den Lauf der Geschichte (möglicherweise) beeinflussten und veränderten.

Erwähnt werden dabei z.B. Mary Tudor, Alexander der Große, Caligula, Stauferkönig Friedrich II, Johann Sebastian Bach, George Washington, Wladimir Iljitsch Lenin, Adolf Hitler, Franklin D. Roosevelt, Josef Stalin, Richard Nixon und John F. Kennedy.

Ich fand Gerstes Buch sehr gelungen, und es hat mir viel Wissen vermittelt. Ich habe mich (aus unerfindlichen Gründen) schon als Kind für die großen Seuchen der Menschheitsgeschichte interessiert, und durch eine Krankenpflegeausbildung habe ich ein gutes Grundlagenwissen im medizinischen Bereich. Trotzdem bin ich auf viel Neues gestoßen, vor allem habe ich viel über die verschiedenen Personen und die geschichtlichen Hintergründe erfahren, die im Buch erwähnt werden.

Das Buch enthält s/w-Abbildungen, die die Kapitel einleiten und die die Texte gut ergänzen. Der Autor hat die Informationen über Krankheiten, Biografien und Geschichte in meinen Augen gut zusammengefasst. Das Resultat ist ein lehrreiches, unterhaltsames Buch, dessen Lektüre Spaß macht und das ein sehr breites Spektrum an Themen abdeckt.

Spannend fand ich auch zu sehen, dass frühere Pandemien viele Parallelen zu Covid-19 aufweisen, wobei Covid-19 im Buch nicht erwähnt wird:

„In Moskau wie auch bald in anderen Ballungszentren mit rasch wachsenden Elendsquartieren ging bald das Gerücht um, die Cholera sei nur eine Erfindung der Herrschenden und der Reichen, die sich der explodierenden armen Bevölkerung entledigen wollten, indem sie diese vergiften ließen.“ (Seite 179)

Ronald D. Gerste: Wie Krankheiten Geschichte machen. Von der Antike bis heute. Klett-Cotta, 2021, 384 Seiten; 10 Euro.

Dieser Post ist Teil des Monatsthemas „Körperliche Krankheit“ im April 2021.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.