Weihrauch, Khat und Pfeffer. Erinnerungen an den Jemen von Marianne Manda

„Da die Fahrt die 1.000 Meter hoch nach Schihara so furchterregend war, will ich auf gar keinen Fall mit einem der Pickups wieder herunterfahren.“ (Seite 105)

Marianne Manda lebte zwischen 1986 und 2013 20 Jahre lang im Jemen. Sie konnte den Jemen somit in ganz unterschiedlichen Epochen kennenlernen und lässt den Leser so am politischen und gesellschaftlichen Wandel teilhaben.

In Weihrauch, Khat und Pfeffer erzählt Manda von Ratten und Leptospirose, Imamen und Palästen, Khat und Krummdolch, Bab al-Yemen und Suq, Weihrauchstraße und Karawanen, Scharschaff und Galabia, Taizz und Djebel Sabir, Funduq und Flöhen, Muezzin und Azan, Quran und Hadith, Gamerijas und Mafradj, Rub al-Khali und Hadramaut, Sajjida Arwa und Bilqis, Heuschrecken und Salta, Shaharah und Haraz-Gebirge, Marib und Ausgrabungen, Aden und Tihama, Sa‘dah und Huth, Entführungen und Stammeskriegern, Scharia und Blutrache.

Ich war selbst vor 20 Jahren im Jemen, und ich kenne viele der im Buch erwähnten Orte, habe bei meiner Reise sogar ähnliche Gedanken und Gefühle wie die Autorin gehabt, z.B. in Bezug auf die Höllenfahrt nach Shaharah (bei Manda „Schihara“) und den freiwilligen Abstieg durch die Terrassenfelder am nächsten Tag. Der Jemen war vor meiner Reise mein absolutes Sehnsuchtsziel und hat meine Erwartungen übertroffen, weshalb ich immer wieder in den Jemen reisen wollte, was mir aufgrund der politischen Situation jedoch verwehrt blieb.

Das Buch hat sehr viele Erinnerungen wachgerufen, und ein bisschen war ich durch und mit Manda wieder im Land unterwegs. Traurig ist dabei die Vorstellung, dass viele der im Buch beschriebenen und von mir bereisten Orte heute gar nicht mehr oder nicht mehr wie damals existieren, z.B. Taizz mit seiner berühmten Ashrafiya-Moschee.

Bisweilen fand ich die Einstellung der Autorin etwas sonderbar, und im Verlauf empfand ich einige Passagen als langatmig und weitschweifig. Zudem sind mir übermäßig viele Tippfehler aufgefallen, was mich gestört hat. Alles in allem hat mir das Buch aber gefallen, da es einen Jemen beschreibt, wie ich ihn selbst kennen- und liebenlernen durfte.

Marianne Manda: Weihrauch, Khat und Pfeffer. Erinnerungen an den Jemen. Edition Tandem, 2019, 352 Seiten; 23 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.