Wasser. Entdeckung des Blauen Planeten von Markus Eisl, Gerald Mansberger und Paul Schreilechner

„Vom unglaublichen Wert unserer Ozeane und deren Bedrohung“

Der Bildband Wasser. Entdeckung des Blauen Planeten beinhaltet ausschließlich Satellitenfotos. Die einzelnen Kapitel behandeln den Einfluss von Wasser auf verschiedene Landschaftsformen, seine Rolle für Siedlungen, seine Bedeutung als Lebensgrundlage des Menschen, die Nutzung von Wasser für die Infrastruktur sowie Wasser im Zusammenhang mit Naturlandschaften.

Vertreten sind dabei alle Kontinente, abgebildet werden u.a. Fjorde, Küsten, Wüsten, Gletscher, Gebirge, Flüsse, aber auch Städte und Siedlungen.

Zu jedem Bild wird eine Legende mit einer knappen Beschreibung der Landschaft bzw. Siedlung, den Koordinaten und dem Aufnahmedatum sowie dem Maßstab gegeben.

Neben den Satellitenfotos finden sich Texte, die die einzelnen Kapitel einleiten, sowie Kurzbeiträge von Experten, die zu wichtigen Themen Informationen bieten.

Ich mag die Bildbände von Yann Arthus-Bertrand sehr gern, und auch im vorliegenden Buch hat mir die Vogelperspektive sehr gut gefallen, da man auf diese Weise Dinge sehen kann, die man sonst gar nicht entdecken würde.

Die Fotografien sind großformatig, meist doppelseitig, ästhetisch sehr ansprechend und zudem hervorragend gedruckt. Die Texte sind informativ und veranschaulichen zusätzlich zu den Fotos, was geschützt und bewahrt werden muss, wie und wodurch wir unseren Planeten schädigen und was wir dagegen tun können und müssen.

Was mir besonders gut gefallen hat, sind die Aufnahmen von Städten, die ich selbst von Reisen kenne (Venedig, Sydney, Istanbul), die ich durch das Buch nochmals im Detail aus der Vogelperspektive betrachten und in denen ich mich „aus der Luft“ orientieren konnte, sowie die Fotos einzigartiger Landschaften und (künstlich angelegter) Siedlungen, die „von oben“ besonders phantastisch wirken und so Einblicke ermöglichen, die man sonst nicht bekommen kann.

Mit Wasser. Entdeckung des Blauen Planeten hält man einen hochwertigen Bildband in den Händen, den man stundenlang betrachten kann, in dem man immer wieder neue Details entdeckt und der zudem sehr informativ und in Sachen Ökologie und Umweltschutz hochaktuell und relevant ist.

Markus Eisl, Gerald Mansberger und Paul Schreilechner: Wasser. Entdeckung des Blauen Planeten. Frederking & Thaler, 2014, 304 Seiten; vergriffen (antiquarisch erhältlich).

Dieser Post ist Teil des Meer-Themas im Mai 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.