Über den wilden Fluss von Philip Pullman (Hörbuch)

„Von da an war er ihr sein Leben lang treu ergeben.“

Der 11-jährige Malcolm lebt in Oxford und verbringt seine Zeit am liebsten mit seinem Daemon Asta und in seinem Kanu. Malcolms Eltern gehört das „Gasthaus zur Forelle“, und da Malcolm oft im Gasthaus aushilft, bekommt er viel zu hören und trifft ebenso spannende wie unheimliche Personen und Daemonen.

Eines Tages tauchen mehrere Männer im Gasthaus auf und möchten von Malcolm wissen, ob er von einem Baby gehört hat, das die Nonnen im nahe gelegenen Kloster aufgenommen haben. Malcolm weiß von nichts, doch da er mit den Nonnen guten Kontakt pflegt, wird er bald in das Geheimnis um das Baby eingeweiht. Es handelt sich um Lyra Belacqua, zu der Malcolm sofort eine besondere Bindung aufbaut und die er von da an mit all seiner Kraft beschützt.

Ich habe vor vielen Jahren Der goldene Kompass von Philip Pullman gelesen, und obwohl mir die Geschichte sehr gut gefallen hat, habe ich die Reihe nicht weiter verfolgt. Mit der Veröffentlichung von Über den wilden Fluss ist mein Interesse jedoch erneut aufgeflammt, zumal ich Rufus Beck von den Harry Potter-Hörbüchern kenne und schätze.

Über den wilden Fluss versetzt den Hörer von der ersten Minute an in eine andere Welt und ist sehr stimmungsvoll. Da ich Oxford von einer eigenen Reise kenne, konnte ich mir die Handlungsorte noch besser vorstellen und hatte dadurch noch mehr Spaß beim Hören der Geschichte.

Über den wilden Fluss wirkt – trotz der Daemonen, der magischen Welt und der ungewöhnlichen Ereignisse – von Anfang an authentisch, und beim Hören glaubt man Pullman ohne Weiteres, dass sich die Geschichte genauso zugetragen hat, was zum Teil sicher daran liegt, dass berühmte Bauwerke etc. erwähnt werden und man deshalb das Gefühl bekommt, es sei alles real.

Die Geschichte wird sehr spannend erzählt, aber ebenso packend von Beck gelesen. Dabei gibt Beck allen Protagonisten eine eigene Stimme und einen individuellen Tonfall, so wie man das von den Harry Potter-Hörbüchern kennt.

Mir hat Über den wilden Fluss große Lust auf Der goldene Kompass und die beiden anderen Bände der Reihe gemacht, auch wenn ich – mit Ausnahme von Harry Potter – eigentlich keine Fantasy-Leserin bin.

Philip Pullman: His Dark Materials – Über den wilden Fluss. Aus dem Englischen von Antoinette Gittinger. Ungekürzte Lesung mit Rufus Beck. Silberfisch, 2017; 25 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.