Straßen der DDR. Bilder einer Reise von Tangermünde nach Berlin unmittelbar nach dem Fall der Mauer von Michael Krone

„Die einzigartigen Krone-Aufnahmen in diesem Buch porträtieren nicht System und politische Verhältnisse der ehemaligen DDR, sondern dokumentieren das einfache Leben und zeigen eine Kulisse, die oft überraschend romantische Züge trägt. Reisen Sie mit uns – auf den Straßen der DDR unmittelbar nach dem Mauerfall.“ (Seite 5, Geleitwort des Herausgebers Hans-Jürgen Schneider)

Im Frühjahr 1990, also zwischen Mauerfall und Wiedervereinigung, unternimmt Michael Krone eine 4000 Kilometer lange Reise durch die untergehende DDR und schießt dabei über 1600 Fotos. Im Bildband Straßen der DDR wird eine Auswahl dieser Bilder präsentiert, die das Leben und den Alltag in der DDR zeigen.

Ich war beim Mauerfall 13 Jahre alt, kann mich somit noch gut an meine Kindheit in der DDR, aber auch an die Ereignisse 1989 und 1990 erinnern. Der Bildband hat bei mir viele Erinnerungen wachgerufen und mir eine längst vergangene Epoche wieder vor Augen geführt.

Bereits das Essay von Peter Richter hat mir sehr gut gefallen und ist eine perfekte Einstimmung auf den Bildband. Richter versetzt den Leser schlagartig in die DDR und lässt ihn mit einem recht nostalgischen Blick auf die Situation zur Wendezeit schauen.

Der Fokus des Buches liegt auf den s/w-Fotografien, die lediglich mit knappen Legenden ausgestattet sind. Trotz der wenigen und nur kurzen Texte vermittelt der Bildband viel Wissen über die DDR, und obwohl die Bilder eher düster und trostlos scheinen, habe ich mich an lauter schöne Momente in der DDR erinnert.

Straßen der DDR zeigt sehr klar die Missstände in der DDR, aber – meiner Meinung nach allerdings eher implizit – auch eine gewisse Zufriedenheit im Alltag der Menschen, ohne die Zeit der Diktatur und des Mangels zu verklären oder herunterzuspielen.

Michael Krone: Straßen der DDR. Wie es war zwischen Elbe und Oder unmittelbar nach dem Mauerfall. Delius Klasing Verlag, 2019, 240 Seiten; 29,90 Euro.

Dieser Post ist Teil des DDR-Monatsthemas im November 2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.