Psychiatrie pocket von Tom Bschor und Valeria Broytman

„[…] wie lautet doch bloß das sechste Abhängigkeitskriterium der ICD-10? Gehören Wahnwahrnehmungen zu den inhaltlichen Denkstörungen oder zu den Wahrnehmungsstörungen? Und über welches Cytochrom-P450-Isoenzym wird verflixt noch mal Clozapin abgebaut? Die Zieldosis von Milnaciopran – wie ist die nur?“ (Seite 3)

Psychiatrie pocket beinhaltet Informationen zum psychopathologischen Befund, eine Übersicht über ICD-10-Codes, Wissen über Prävalenzen, Rechtliches (Grundgesetz, Unterbringung, Betreuung etc.), über Notfälle in der Psychiatrie (z.B. medikamentöse Behandlung, Abgrenzung von Malignem neuroleptischen Syndrom und perniziöser Katatonie, Serotonin-Syndrom, Wernicke-Enzephalopathie), über Suizidalität, über Diagnostik und Therapie bestimmter Diagnosen (z.B. Delir, Demenz, affektive Störungen, Schizophrenie, Abhängigkeitserkrankungen, Angst- und Zwangsstörungen, Persönlichkeitsstörungen). Zudem gibt es ein Kapitel zu Psychotherapie und zu Psychopharmaka.

Ich habe vor ein paar Tagen schon Psychiatrie fast gelesen, das Psychiatrie pocket zum Teil sehr ähnelt. Die Autoren verstehen Psychiatrie fast aber eher als (kleines) Lehrbuch, Psychiatrie pocket als Nachschlagewerk, und ich würde dieser Einschätzung voll und ganz zustimmen.

Der psychopathologische Befund ist in Psychiatrie pocket deutlich komprimierter als im anderen Buch. Hier werden oft nur Schlagwörter gegeben. Dafür ist der Rest des Buches deutlich ausführlicher, was medikamentöse Behandlung etc. angeht.

Man findet hier viele hilfreiche Grafiken (z.B. 12-Monats-Prävalenzen, Verlaufsformen, Frage- und Screeningbögen (z.B. Uhrentest, HAMD, BDI, MADRS, PANSS, BPRS, AUDIT, HAMA) sowie ausführliche Beschreibungen der Psychopharmakotherapie (Indikation, Dosierung, Nebenwirkungsprofil, Blutspiegel), der Elektrokonvulsionstherapie mit Indikationen, Kontraindikationen und detaillierter Durchführung sowie Schlafentzugstherapie.

Genauso sollte ein Nachschlagewerk sein: handlich, knapp zusammengefasst, übersichtlich, breites Themengebiet, aber auch Informationen, die in die Tiefe gehen, durchweg verständlich. Ich werde das kleine Büchlein jetzt immer dabei haben, wenn ich Patienten ambulant oder (teil-) stationär sehe.

Tom Bschor und Valeria Broytman: Psychiatrie pocket. Börm Bruckmeier Verlag, 2021, 250 Seiten; 22,99 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.