Fotografie-Special: Set the mood with books, capture it with photography!

Foto von H. Turner

Als ich meine Blogidee vor ein paar Jahren entwickelt hatte, hat Fotografie noch einen viel größeren Raum eingenommen, hat mittlerweile (derzeit auch im echten Leben) aber meiner Liebe zu Büchern etwas Platz gemacht. Vor ein paar Tagen habe ich jedoch meine Infrarotkamera genommen, bin mit meinem Freund spazieren und fotografieren gegangen und hatte plötzlich die Idee, neben den Monatsthemen und den vielen Büchern, die ich zu bestimmten Themen vorstelle, immer mal wieder ein Fotografie-Special einzuschieben, so dass ich meiner initialen Idee einer Verbindung von Büchern, Reisen und Fotografie besser gerecht werde.

Vorstellen möchte ich nach und nach verschiedene Techniken (z.B. Langzeitbelichtungen, Infrarotfotografie, Einsatz von Filtern), Motive (z.B. Makrofotografie, Architektur, Landschaftsfotografie), bestimmte Tageszeiten (z.B. Nachtfotografie, blaue Stunde) und vieles mehr.

Beginnen möchte ich mit der Infrarotfotografie, denn erstens nenne ich mich hier „Infraredhead“ und zweitens hat das einen guten Grund: Ich bin der Infrarotfotografie voll und ganz verfallen!

Im nächsten Beitrag, der in den nächsten Tagen auf Travel Without Moving erscheinen wird, findet ihr zuerst eine kleine Einführung, von was ich überhaupt rede, wenn ich von Infrarotfotografie rede. Danach erzähle ich euch meine eigene Geschichte, wie ich zur Infrarotfotografie kam, zeige euch ein paar Infrarotfotos, die ich über die letzten drei Jahre hinweg aufgenommen habe, und gebe euch schließlich noch ein paar Buchempfehlungen zum Thema.

Ich bin gespannt, wie es euch gefällt, mit mir zusammen gelegentlich den reinen Bücherpfad zu verlassen und ein bisschen in die Fotowelt einzutauchen! Vielleicht helfe ich euch auch ein wenig dabei, neues Terrain zu betreten, Fotografie für euch zu entdecken, neue Techniken kennenzulernen, spannende Motive zu sehen, diese besser in Szene zu setzen.

Gerade im Urlaub lässt sich wunderbar fotografieren: Man hat viel Zeit, und es gibt schöne Motive. Zusammen mit Büchern, die am Urlaubsort spielen, entsteht dabei (da spreche ich aus eigener Erfahrung) ein ganz neues Urlaubsgefühl, von dem man sich noch lange nähren kann.

Wenn ihr Lust habt, gebt mir doch bitte eine Rückmeldung über die Kommentarfunktion und lasst mich wissen, ob euch dieser Nebenpfad gefällt oder gefallen könnte.

Liebe Grüße!

Dieser Post ist Teil des Fotografie-Specials, das in unregelmäßigen Abständen auf meinem Blog erscheint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.