Fegefeuer von Sofi Oksanen

„[…] der Stolz war das Ende jeder Kunst und die Demut aller Dinge Anfang […]“

West-Estland im Jahre 1992: Aliide Truu lebt allein in einem Bauernhaus und findet eines Tages ein Bündel in ihrem Garten, das sich als junge Frau herausstellt, die auf der Flucht vor ihren Zuhältern ist.

Das Mädchen – Zara – ist völlig verängstigt und befürchtet das baldige Auftauchen der beiden Männer, die sie zur Prostitution gezwungen und sie mehrfach missbraucht und misshandelt haben.

In Rückblenden wird vom Leben der beiden – auf den ersten Blick vollkommen verschiedenen – Frauen erzählt, von ihren Niederlagen, von ihrem Mut und ihren Entscheidungen, von Schuld und von Sühne, von Liebe und Hass berichtet.

Fegefeuer hat mich wirklich beeindruckt. In anspruchsvoller Sprache erzählt die finnisch-estnische Autorin Sofi Oksanen ihre Geschichte um Aliide, ihre Schwester Ingel, deren Mann Hans und die Prostituierte Zara und bietet dabei einen Einblick in politische Hintergründe und historische Entwicklungen Estlands und Russlands von den 1930er Jahren bis 1992.

Als sehr gelungen empfand ich auch den Spannungsaufbau, die Struktur des Buches und die Komplexität der Geschichte. Oksanens Stil ist schnörkellos und nüchtern, sie wertet nicht und überlässt es dem Leser, sich seine eigene Meinung bilden und seine eigenen Bilder im Kopf zu haben. Und gerade diese Sachlichkeit hat oft dazu geführt, dass mich das Buch besonders berührt und erschüttert hat.

Sofi Oksanen: Fegefeuer. Aus dem Finnischen von Angela Plöger. btb, 2012, 400 Seiten; 9,99 Euro.

Dieser Post gehört zum Finnland-Monatsthema im Januar 2020.

7 Gedanken zu „Fegefeuer von Sofi Oksanen“

  1. Liebe Romy,
    ich freue mich, dass dich das Buch begeistern konnte! Es subbt schon seit ein paar Jahren bei mir, doch mit Petrissa werde ich es dieses Jahr lesen. Das ist ganz fest eingeplant! 🙂
    GlG, monerl

    1. Oh, wie toll! Ich hab das Buch schon vor x Jahren gelesen, aber ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie großartig ich es damals fand und dass ich danach unbedingt mehr von Sofi Oksanen lesen wollte. Viel Spaß damit! Hast du ein anderes Buch von ihr gelesen?

      Liebe Grüße,
      Romy

      1. Nein, aber „Stalins Kühe“ liegen hier bei mir auch noch ungelesen im Schrank! Der Plan war, beide Bücher in 2019 zu lesen. Bin gescheitert! Evtl. klappt es dieses Jahr!

Schreibe einen Kommentar zu monerl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.