Die letzten Meter bis zum Friedhof von Antti Tuomainen

„Es tut mir leid, Ihnen das sagen zu müssen, aber diese Vergiftung wird unweigerlich den Tod herbeiführen.“ (Seite 17)

Der 37-jährige Jaakko, der zusammen mit seiner Frau mit Matsutake-Pilzen handelt, hat eine Vielzahl an Symptomen, und schließlich zeigen die durchgeführten Untersuchungen, dass seine Nieren, die Leber, das Pankreas und möglicherweise auch das Gehirn schwer geschädigt sind: Jaakko zeigt ausgeprägte Vergiftungssymptome, und sein Arzt macht ihm wenig Hoffnung auf ein Überleben, denn die Schädigungen sind sehr weit fortgeschritten, unumkehrbar und die verantwortlichen Substanzen zudem nicht identifizierbar.

Am Tag dieser Hiobsbotschaft erwischt er seine Frau auch noch in flagranti mit einem Mitarbeiter ihrer gemeinsamen Firma.

Es bleibt nicht mehr viel Zeit für Jaakko, den Täter zu finden, seine Firma für die Zeit nach seinem Tod fit zu machen sowie die private und berufliche Konkurrenz abzuhängen.

Mir hat das Buch über weite Strecken hinweg ausgesprochen gut gefallen. Es ist anspruchsvoll geschrieben, amüsant, unterhaltsam und spannend, aber so richtig packen konnte es mich dennoch nicht.

Nichtsdestotrotz fand ich den Plot gelungen und hatte viel Spaß bei der Lektüre, doch nach etwas über der Hälfte konnte mich Tuomainen plötzlich gar nicht mehr bei der Stange halten. Ich habe mich beim Lesen immer wieder gelangweilt und begonnen, quer zu lesen. Zu diesem Zeitpunkt hat es mich kaum noch interessiert, wie die Geschichte endet, wer der Täter ist, was Jaakko noch herausfindet und wie er den Rest seines Lebens verbringt.

Antti Tuomainen: Die letzten Meter bis zum Friedhof. Aus dem Finnischen von Niina Katariina Wagner und Jan Costin Wagner. Rowohlt Verlag, 2019, 352 Seiten; 12 Euro.

Dieser Post ist Teil des Pilze-Monatsthemas im November 2021.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert