Diamir. König der Berge von Reinhold Messner

„[…] und ich fühlte, der Nanga Parbat war nun der König der Berge, und ich war der Nanga Parbat.“

Der Bildband Diamir. König der Berge beinhaltet die Erkundungsgeschichte des Nanga Parbat und veranschaulicht die einzelnen Expeditionen anhand von Zitaten, Fotografien, Tagebucheinträgen etc.

Erwähnt werden unter anderem der erste Versuch einer Nanga Parbat-Besteigung durch Albert Frederick Mummery (1895), die Himalaya-Expeditionen unter Leitung von Willy Merkl (1932 und 1934), die Erstbesteigung über die Rakhiot-Seite durch Hermann Buhl (1953), die Besteigung der Rupal-Wand durch Günther und Reinhold Messner und der Tod Günthers beim Abstieg (1970) sowie die erste Alleinbesteigung durch Reinhold Messner (1978). Zudem werden viele Informationen aus Reinhold Messners Leben und zu seinen Projekten (Günther Mountain School, Messner Mountain Foundation, Messner Mountain Museum) geboten.

Messner erzählt mit seinem Bildband die Geschichte eines Berges. Die Lektüre ist durchweg spannend und lehrreich, die Fotografien sind atemberaubend, die Tagebuchaufzeichnungen sorgen für ein realistisches und authentisches Bild, die Beschreibungen sind detailreich und informativ.

Auch der Aufbau und die Gestaltung des Buches haben mir sehr gut gefallen. Die chronologische Auflistung der Expeditionen mit den zahlreichen Details und Abbildungen sorgt dafür, dass man ein komplexes Bild des Nanga Parbat erhält. Messner bietet zudem genaue Quellenangaben, so dass man stets weiß, woher er seine Informationen bezogen hat.

Diamir. König der Berge ist ein spannendes Buch über einen beeindruckenden Berg und beeindruckende Menschen. Messner hat mit seinem Buch zudem bewiesen, dass er nicht nur klettern, sondern auch erzählen und einen ästhetischen und wunderbaren Bildband veröffentlichen kann.

Reinhold Messner: Diamir. König der Berge. Frederking & Thaler, 2008, 292 Seiten; vergriffen (antiquarisch erhältlich).

Dieser Post ist Teil des Berge-Monatsthemas im Januar 2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.