Helden. Die klassischen Sagen der Antike neu erzählt. Die Mythos-Trilogie, Band 2 von Stephen Fry

„In dem Zeitalter, in das wir nun eintreten, sind die Götter immer noch sehr anwesend, wohlwollend und missbilligend, lenkend und störend, aber das Geschenk des Prometheus, das Feuer, hat den Menschen die Fähigkeit verliehen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, eigenständige Stadtstaaten zu errichten, Königreiche und Dynastien. […]

Das Goldene Zeitalter ist zum Zeitalter der Helden geworden – Männer und Frauen, die ihr Schicksal in die Hand nehmen und ihre menschlichen Fähigkeiten einsetzen, Mut, Ehrgeiz, Gerissenheit, Schnelligkeit und Kraft, um erstaunliche Taten zu vollbringen, schreckliche Monster zu besiegen und große Kulturen und Dynastien zu erschaffen, die die Welt verändern.“ (Seite 17f)

Nach seinem gelungenen ersten Band der Mythos-Trilogie (Mythos) erzählt Stephen Fry im zweiten Band von den Heldengeschichten der griechischen Mythologie: von Perseus, von Herakles, von Orpheus, von Jason, von Ödipus und weiteren Helden.

Helden baut auf Mythos auf, kann aber auch vollkommen unabhängig vom ersten Band gelesen werden. Jedoch gibt es im Buch immer wieder Querverweise auf die Geschichten des ersten Bandes, so dass man gegebenenfalls Geschichten nachschlagen und begleitend lesen kann.

Fry erzählt mit sehr viel Humor und mit vielen (teils recht aberwitzigen) Details von den Helden und den Göttern, und aufgrund dieser Details und der amüsanten Erzählweise sind die Heldengeschichten sehr anschaulich und lassen sich so viel besser einprägen und abrufen, als das bei einer trockenen Nacherzählung der Fall wäre.

Mich haben die Heldengeschichten, die mich schon als Kind begeistert haben, perfekt unterhalten und durchweg gefesselt. Mir hat bereits Mythos ausgesprochen gut gefallen, und den zweiten Band Helden finde ich sogar noch besser, obwohl ich das gar nicht für möglich gehalten habe.

Stephen Fry: Helden. Die klassischen Sagen der Antike neu erzählt, Mythos-Trilogie, Band 2.Aus dem Englischen von Matthias Frings. Aufbau Verlag, 2020, 461 Seiten; 26 Euro.

Dieser Post ist Teil des Griechenland-Monatsthemas im Mai 2021.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.