Mythos. Was uns die Götter heute sagen. Die Mythos-Trilogie, Band 1 von Stephen Fry

„Also ist das Chaos, mit dem alles begann, auch das Chaos, das alles beenden wird.“ (Seite 18)

Stephen Fry erzählt in Mythos von der Entstehung von Erebos und Nyx (Dunkelheit und Nacht), von der Vereinigung von Uranos und Gaia (Himmelsgewölbe und Erde), von deren Kindern, von Titanen und Olympiern, von der Erschaffung des Menschen, von Königen und Dynastien, von Helden und Halbgöttern.

Ich mochte schon als Kind die Geschichten der griechischen Mythologie, so dass ich sehr gespannt auf Frys Buch war. Und tatsächlich finde ich, dass ihm ein Kunststück gelungen ist, denn er haucht den Geschichten so viel Leben ein, erzählt auf amüsante Weise und fesselt den Leser so durchweg.

Ich kann mir schlecht Namen merken, was es mir für gewöhnlich nicht sonderlich leicht macht, Mythen folgen zu können, denn hier gibt es stets viele Namen und komplexe Verwandtschaftsverhältnisse zwischen den Figuren sowie insgesamt viele Verbindungen zwischen den einzelnen Personen. So ist das auch in der griechischen Mythologie, und natürlich erwähnt auch Fry diese verwirrende Flut an Namen und Zusammenhängen, doch hier hat es mir überraschenderweise gar nichts ausgemacht, und ich bin mit Fry durch die verschiedenen Geschichten geflogen, ohne dass ich den Anspruch hatte, mir alle Namen und Verbindungen merken zu können, und das hatte keine negativen Auswirkungen auf das Lesevergnügen.

Frys Sprache ist bisweilen recht flapsig, was ich normalerweise nicht so mag, aber hier war es passend und einfach unterhaltsam. Durch die vielen Details, die Fry seiner Nacherzählung hinzufügt, und auch durch eben diese Flapsigkeit entstanden bei mir oft innere Bilder, die dafür sorgen werden, dass ich mich viel leichter an einzelne Geschichten erinnern werde.

Fry beschreibt die Götterwelt so, als sei er selbst dabei gewesen, und das Ganze macht viel Spaß und vermittelt viel Wissen, so dass ich mich schon sehr auf den 2. Band (Helden) freue.

Wer sich generell für Mythologie interessiert, dem kann ich zudem Nordische Mythen und Sagen von Neil Gaiman empfehlen, der auch mit viel Humor und äußerst unterhaltsam Mythen interpretiert.

Stephen Fry: Mythos. Was uns die Götter heute sagen. Die Mythos-Trilogie, Band 1. Aus dem Englischen von Matthias Frings. Aufbau Taschenbuch, 2021, 448 Seiten; 14 Euro.

Dieser Post ist Teil des Griechenland-Monatsthemas im Mai 2021.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.