Freiheit unterm Wüstenhimmel von Jerome Blösser

„In der Wüste fand ich Antwort auf all meine Fragen… Ich fand eine Freiheit, wie sie in der Zivilisation unerreichbar ist, fand ein Leben ohne Zwang und Besitz, wo alles Unnötige nur Ballast ist.“ (Seite 4, Zitat von Wilfred Thesiger)

Jerome Blösser hat weltweit Wüsten zu Fuß bereist und bietet in seinem Bildband Freiheit unterm Wüstenhimmel Einblicke in Sand-, Eis-, Stein-, Salz- und Lavawüsten.

Der Autor nimmt den Leser mit ins mauretanische Erg Ouarane, nach Grönland, in die chinesische Badain Jaran Shamo, ins libysche Edeyen Murzuq, in die Wüste Sinai, die omanische Rub al-Khali, die Namib, die bolivianische Salar de Uyuni, die isländische Ódáðahraun und die iranische Dasht-e Lut.

Schon als Kind war ich fasziniert von Wüsten, und als ich 2001 die jemenitische Ramlat as-Sabatayn, einen Ausläufer der Rub al-Khali, des Leeren Viertels, bereist habe, wusste ich, dass diese Faszination aus der Ferne vollkommen berechtigt war, denn die Ramlat as-Sabatayn war in der Realität genauso wunderbar, geheimnisvoll, aufregend, spektakulär und ästhetisch, wie ich mir das immer vorgestellt habe.

Das Buch von Blösser hat mir nun wieder vor Augen geführt, wie meine Reise durch die Ramlat as-Sabatayn damals für mich war, was ich gesehen, erlebt, gedacht und gefühlt habe, als ich mit Beduinen im Geländewagen von Marib ins Hadramaut gefahren bin.

Blösser bietet in seinem Buch nicht nur Informationen zu verschiedenen Wüsten und eigenen Reiseerlebnissen, sondern auch konkrete Tipps für andere Wüstenreisenden, z.B. zum Waschen, Laufen, Orientieren, Packen und Überleben. Zudem vermittelt er viel Wissen über Tiere und Pflanzen, Winde und Wetter, Menschen und Geschichte, Landschaften und Architektur.

Die Texte im Buch sind sehr stimmungsvoll und lehrreich. Sie machen Lust auf Wüstenreisen, und beim Lesen fühlt man sich bisweilen so, als wäre man mit dem Autor unterwegs, weil er so lebendig von seinen Erlebnissen berichtet.

Die Fotografien im Buch sind oft großformatig und zeigen die Vielfalt und Schönheit von Wüsten, aber auch den künstlerischen Anspruch und das fotografische Können Blössers.

Freiheit unterm Wüstenhimmel ist ein wunderschöner Bildband, der einen träumen lässt und zudem umfangreich informiert, so dass ich ihn voll und ganz empfehlen kann.

Jerome Blösser: Freiheit unterm Wüstenhimmel: 25.000 Kilometer zu Fuß durch unberührte Landschaften der Erde. Frederking & Thaler, 2018, 192 Seiten; 29,99 Euro.

Dieser Post ist Teil des Nomadenleben-Monatsthemas im Februar 2021.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.