Die Hatz von J.M. Peace

Nach einem Streit mit ihrem Freund Gavin packt Sammi ein paar Sachen und flüchtet zu ihrer langjährigen Freundin Candy, um mit ihr einen Abend zu feiern und sich dadurch abzulenken.

Da Sammi am nächsten Tag arbeiten muss, verlässt sie das Pub vor ihrer Freundin und will sich ein Taxi zu deren Wohnung nehmen. Vor dem Pub trifft sie auf den Barkeeper des Pubs, der ihr anbietet, sie mit seinem Auto zu fahren, so dass sie im Dunkeln nicht auf ihr Taxi warten muss. Sie steigt zu ihm ins Auto, wird unter Drogen gesetzt und schließlich von ihm in den Busch gebracht, wo er Jagd auf sie machen möchte.

Was der Barkeeper nicht weiß: Sammi ist Polizistin, so dass sie ein paar Strategien hat, wie die Kollegen ihre Spur aufnehmen können. Zudem wird sie viel früher als üblich vermisst gemeldet, und sämtliche Ressourcen werden in die Suche nach ihr gesteckt.

Ich lese eigentlich keine oder nur sehr selten Thriller, aber da ich Australien von eigenen Reisen kenne, wollte ich das Buch gerne lesen, weil ich einen stimmungsvollen Thriller erwartet habe, der mich ein bisschen nach Australien versetzt.

Anfangs musste ich mich ein wenig zum Lesen motivieren, denn der Thriller ist vor allem anfangs recht stereotyp, so dass ich ihn ein wenig simpel fand. Auch fand ich, dass sich die Protagonisten bisweilen unlogisch verhalten, eher unsympathisch sind und zudem nur oberflächlich ausgearbeitet wurden.

Trotz meines anfangs eher negativen Eindrucks empfand ich den Thriller im Verlauf als sehr spannend und mitreißend erzählt. Durch die einfache Sprache und die recht kurzen Kapitel ließ sich Die Hatz sehr schnell und flüssig lesen, und die Jagd auf Sammi bzw. Sammis Versuche, den Barkeeper zu täuschen und ihm zu entkommen, wurden so fesselnd erzählt, dass ich das Buch kaum zur Seite legen konnte.

Die Hatz ist ein unterhaltsames Buch – perfekt für entspannte Sommerabende oder verregnete Wochenenden.

J.M. Peace: Die Hatz. Aus dem Englischen von Sina Hoffmann. Piper, 2017, 320 Seiten; 9,99 Euro.

Dieser Post ist Teil des Australien-Themas im Januar 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.