Der Spaziergänger von Aleppo von Niroz Malek

„Manchmal schließe ich die Augen und traue mich nicht, sie wieder zu öffnen. Denn öffnete ich sie, sähe ich eine Zerstörung, die ohnegleichen ist. Zerstörte Häuser und Gebäude, zerstörte Geschäfte und Märkte, zerstörte Straßen und Brücken, zerstörte Kirchen und Moscheen … Geschlossenen Auges gehe ich weiter, um wieder zu sehen, was ich in meiner Phantasie sah, als Aleppo noch in seiner vollen klassischen Schönheit stand.“ (Seite 133)

Durch den Krieg in Syrien ist Niroz Maleks gesamte Familie aus ihrer Heimat geflohen und ist nun in alle vier Himmelsrichtungen verstreut. Doch der Autor selbst ist in Aleppo geblieben und schreibt in Der Spaziergänger von Aleppo vom Alltag im Krieg.

In 57 Miniaturen erzählt Malek von Bomben, Scharfschützen, Tod, Gefängnis, Folter, Detonationen, Stromausfällen, Willkür und Checkpoints, aber auch von Liebe, Freundschaft, Hoffnung, Kaffeehausmomenten und Hochzeiten.

Die Miniaturen lassen sich schnell lesen, haben oft nur den Umfang von ein bis zwei Seiten, setzen Schlaglichter auf die Situation in Aleppo und bieten so einen unverfälschten Einblick in den Alltag in Kriegszeiten.

Diese kurzen Episoden sind scheinbar voneinander unabhängig, doch der gemeinsame Nenner sind stets Aleppo und der Krieg. Oft empfand ich die Miniaturen als sehr kryptisch, beinahe unverständlich, so dass mir die Lektüre nicht immer leicht gefallen ist. Dies liegt selbstverständlich nicht nur am bisweilen eigenwilligen Stil, sondern auch an der Thematik selbst. Malek schildert das Leben in Aleppo auf brutale Weise und zeigt den Krieg so, wie er tatsächlich ist, ohne irgendetwas zu beschönigen oder zu verharmlosen.

Am Ende des Buches findet sich ein Nachwort des Autors, in dem er von der Geschichte der Kriege in Syrien und vom aktuellen Syrienkrieg erzählt. Ich habe dieses Nachwort nach der Lektüre der Miniaturen gelesen, aber ich empfehle allen, es umgedreht zu machen, weil das Nachwort nicht nur sehr bewegend ist, sondern auch viel erklärt, was das Buch alles in allem verständlicher und eingängiger macht.

Niroz Malek: Der Spaziergänger von Aleppo. Aus dem Arabischen Larissa Bender von Larissa Bender. Weidle, 2017, 144 Seiten; 17 Euro.

Dieser Post ist Teil des Levante-Monatsthemas im August 2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.