6000 Kilometer westwärts von Dirk Rohrbach

„Viele, mit denen ich spreche, können offenbar nicht nachvollziehen, warum ich mir die körperliche Anstrengung und gnadenlose Hitze aufbürde.“ (Seite 93)

Dirk Rohrbach macht sich zum wiederholten Male auf den Weg nach und eine Reise durch die USA. Nach der Überfahrt mit einem Frachtschiff fährt er mit dem Fahrrad von New York bis nach San Francisco: vom Atlantik zum Pazifik, einmal quer durch den Kontinent, durch die Staaten New York, New Jersey, Pennsylvania, Virginia, Tennessee, Arkansas, Kansas, Colorado, Utah, Nevada und Kalifornien.

In 6000 Kilometer westwärts erzählt Rohrbach von legendären Highways und Small-town America, Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit, gesundheitlichen Problemen und Fahrradpannen, Country Music und Bible Belt, Mittlerem Westen und Prärie, Tornados und Cowboys, Waldbränden und Warmshowers, Cannabis und Peyote, Buffalo Bill und Mormonen, Wüste und Schuhbaum.

Mit hat Rohrbachs Reisebericht insgesamt gut gefallen, da er (allein durch die lange Reise quer durch das Land) sehr heterogene Einblicke in die USA bietet. Neben dem Streckenverlauf und der Beschreibung der einzelnen Stationen schneidet Rohrbach viele Themen an, die dem Leser das Land näher bringen können, und lässt unterwegs getroffene Personen zu Wort kommen, stellt sie, ihre Überzeugungen, ihre Gedanken und Gefühle vor. Hierbei kommt es dem Autor zugute, dass er offen auf die Menschen zugeht und so auch viel von ihnen erfährt, was er durch seinen Reisebericht auch dem Leser zugänglich macht.

Rohrbach erzählt detailliert und lebendig und lässt den Leser so an seinem großen Abenteuer teil haben. Nichtsdestotrotz hat mir an seinem Reisebericht etwas gefehlt, so dass ich nicht vollends überzeugt von 6000 Kilometer westwärts bin – möglicherweise liegt das an der Kürze des Buches im Verhältnis zur Länge der Reise, so dass viele Aspekte nur angerissen wurden und mir zudem viele Informationen, z.B. zur Flora und Fauna, zur Politik etc., gefehlt haben, um einen umfassenden Gesamteindruck von der Reise und vom Land zu bekommen.

Dirk Rohrbach: 6000 Kilometer westwärts. Auf dem Rad mitten durch Amerika. Piper Verlag, 2017, 239 Seiten; 15 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.