Wahn und Sinn. Patienten, Ärzte, Personal und Institutionen der Psychiatrie in Sachsen vom Mittelalter bis zum Ende des 20. Jahrhunderts von Thomas R. Müller

„Die Geschichte der Psychiatrie ist gekennzeichnet durch ihren doppelten Auftrag der Behandlung und Heilung psychisch kranker Menschen einerseits und dem Schutz der Gesellschaft und der Kontrolle abweichenden Verhaltens auf der anderen Seite. Die Psychiatrie ist zu allen Zeiten ein Spiegelbild des jeweils herrschenden Menschenbildes und der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen sowie der therapeutischen Möglichkeiten und des Selbstverständnisses der in der Psychiatrie tätigen Menschen.“ (Seite 9)

Ich kenne die Dauerausstellung des Sächsischen Psychiatriemuseums in Leipzig (noch!) nicht, aber da ich ein gewisses Faible für die Geschichte der Psychiatrie habe, wollte ich den Katalog zur Ausstellung trotzdem gerne lesen und betrachten, und ich kann Wahn und Sinn sehr empfehlen, wenn man sich konkret für die Ausstellung oder auch generell für das Thema interessiert.

Ich selbst habe nichts mit der Psychiatrie in Sachsen zu tun, stamme aber ursprünglich aus Sachsen und bin in der Psychiatrie tätig. Viele der im Buch behandelten Aspekte und einige der erwähnten Personen und Orte waren mir bereits bekannt, Behandlungen und historische Ereignisse geläufig. Nichtsdestotrotz habe ich im schmalen Katalog auch viel Neues entdeckt und bin neugierig auf die Ausstellung sowie auf die weitere Beschäftigung mit bestimmten Themen und Epochen geworden.

Der Katalog umfasst die Entwicklung der Psychiatrie vom Mittelalter bis zur Neuzeit. Schwerpunkte liegen dabei auf dem Ersten Weltkrieg, der Zeit des Nationalsozialismus sowie der Psychiatrie in der DDR.

Zu den einzelnen Epochen und Ereignissen bietet Thomas R. Müller knapp zusammengefasste Texte, die viele Informationen enthalten, zahlreiche Abbildungen, die das Geschriebene unterstreichen und veranschaulichen, sowie Literaturquellen zum Weiterlesen und Nachschlagen.

Zwar scheint ein Abriss der Psychiatrie in Sachsen auf den ersten Blick etwas speziell, aber letztendlich ist es natürlich so, dass der Ausstellungskatalog am Beispiel Sachsen die Entwicklung der Psychiatrie in Deutschland zeigt und dass viele Informationen im Buch auch auf andere Regionen verallgemeinert werden können.

Thomas R. Müller: Wahn und Sinn. Patienten, Ärzte, Personal und Institutionen der Psychiatrie in Sachsen vom Mittelalter bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Katalog zur Dauerausstellung des Sächsischen Psychiatriemuseums. Mabuse-Verlag, 2014, 80 Seiten; 24,90 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.