Verflucht sei Dostojewski von Atiq Rahimi

„Aber ich komme, um verhaftet zu werden. Ich bin ein Verbrecher.“ – „Dann kommen Sie morgen wieder. Heute ist niemand da.“

Der ehemalige Jura-Student Rassul lebt in Kabul und tötet eines Tages aus Armut die Wucherin Nana Alia, verlässt ihre Wohnung jedoch ohne Schmuck, Geld oder andere Wertgegenstände.

Rassul wird geplagt von seinem Gewissen, er muss ständig an Dostojewskis Raskolnikow denken, und so sucht er nach jemandem, der sein Verbrechen bestraft. Doch im kriegsgebeutelten Kabul der Religionsfanatiker gibt es niemandem, der sich für Rassuls Belange und sein Geständnis interessiert, denn er lebt in einem Land, „in dem der Verrat schwerer wiegt als das Verbrechen. Egal, ob man tötet, stiehlt oder vergewaltigt… Es zählt einzig, dass man keinen Verrat begeht. Dass man Allah nicht verrät, seinen Clan, seine Familie, sein Vaterland, seinen Freund…“.

Dostojewski ist einer meiner Lieblingsautoren, und ich bin große Liebhaberin seines Romans Schuld und Sühne (Verbrechen und Strafe). Zudem interessiere ich mich sehr für die politische Situation in Afghanistan und habe bereits sehr viel zum Thema gelesen.

Verflucht sei Dostojewski ist sehr stark an Dostojewskis Roman angelehnt, und teilweise hat mich das auch gestört, da ich stets Raskolnikow vor Augen hatte. Dostojewskis Charakterisierung seines Helden, seine psychologische Stimmigkeit und seine intensive Herausarbeitung des Themas und der moralischen Konsequenzen seines Verhaltens sind meiner Meinung nach unübertroffen und nicht mit Atiq Rahimi vergleichbar. Gerade auf den letzten 60 Seiten beweist Rahimi jedoch, dass seine Geschichte um Rassul dennoch eigenständig und überzeugend ist. Besonders das Ende des Romans ist regelrecht unheimlich und hat mir eine Gänsehaut beschert.

Wer sich näher mit religiösem Fanatismus im Allgemeinen und der Situation in Afghanistan im Besonderen auseinandersetzen will, findet hier ebenso spannende wie erschreckende Details einer völlig absurden Gesetzeslage und eines Lebens unter der Scharia.

Verflucht sei Dostojewski ist ein Buch über Schuld und Moralität, über die objektive und die subjektive Schwere eines Verbrechens, über das Leben in Gefangenschaft, über Armut und Verzweiflung. Sehr empfehlenswert!

Atiq Rahimi: Verflucht sei Dostojewski. Aus dem Französischen von Lis Künzli. List Taschenbuch, 2013, 288 Seiten; 9,99 Euro.

Dieser Post ist Teil des Themas „Flucht und Migration“ im April 2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.