Plötzlich Pakistan. Mein Leben im gefährlichsten Land der Welt von Hasnain Kazim

„Wie lebt man in einem Land, von dem die Welt glaubt, sein Name stehe für die Bedrohung des Weltfriedens? Wie schützt man sich, wie richtet man sich ein, welche Vorkehrungen trifft man?“ (Seite 30)

Hasnain Kazims Vater hatte Karatschi in den 1960ern verlassen, seine Mutter in den 1970ern. In seiner Kindheit verbringt Kazim alle paar Jahre die Sommerferien bei Verwandten in Pakistan, was er stets eher bedrückend fand. Auf keinen Fall wollte er in Pakistan leben, doch wie das Schicksal so spielt, verschlägt es den Korrespondenten für den SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE und seine Frau 2009 nach Islamabad, wo sie schließlich vier Jahre lang bleiben.

In Plötzlich Pakistan erzählt Kazim von Islamabad und Rawalpindi, Handwerkern und Hausangestellten, Taliban und Selbstmordattentätern, Himalaya und Kaschmir, Geschichte und Politik, Militär und Korruption, Monsun und Überflutung, Ramadan und Sufismus, Blasphemie und Todesstrafe, Malala und Bildung, Angst und Alltagsleben, Scharia und Paschtunwali, Osama Bin Laden und Al-Qaida, Hochzeit und Schwangerschaft, Homosexualität und Prostitution, Säureattentaten und Ehrenmorden, Indien und USA, Atomwaffen und Stromausfällen, Alkohol und Drogen, Elite und Sklaverei.

Kazim beschreibt auf detaillierte Weise sein Leben in Pakistan, spricht dabei vor allem die Probleme des Landes an, erwähnt jedoch auch die Schönheit des Landes und die Gastfreundschaft der Menschen. Er geht bei seinen Schilderungen vor allem auf den Islamismus und Terrorismus, aber auch auf die extreme Schere zwischen Arm und Reich sowie auf den Clash der Religionen und Traditionen ein.

Alles in allem zeichnet Kazim ein recht düsteres Bild des Landes und beschönigt nichts, wobei ich seine Ausführungen stets authentisch fand. Hier lernt man mehr über ein Pakistan, das man bereits aus den Nachrichten und durch andere Publikationen kennt, und man möchte dieses Land auch (oder vor allem) nach der Lektüre nicht bereisen, hat aber das Gefühl, mehr und besser zu verstehen, welche Probleme Pakistan warum hat.

Sehr gelungen fand ich die Einblicke ins Alltagsleben in Pakistan und die vielen Informationen zu Politik, Geschichte, Mentalität, Traditionen und Kultur.

Hasnain Kazim: Plötzlich Pakistan. Mein Leben im gefährlichsten Land der Welt. dtv, 2015, 280 Seiten; 14,90 Euro.

Dieser Post ist Teil des Pakistan-Monatsthemas im April 2020.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.