Missgeschicke der Evolution von Lisa Signorile

„Sie sollten also auf alles gefasst sein und ein Antiemetikum griffbereit halten.“

Lisa Signorile stellt in Missgeschicke der Evolution allerlei bizarre Tiere vor: nahezu unvorstellbare Tiere, die an besonders extreme Umweltbedingungen angepasst sind (z.B. Vampyroteuthis infernalis, Nacktmull, Triops), Parasiten (z.B. Laus, Harnröhrenwels, Saitenwurm), seltene und wenig bekannte Säugetiere, die vermutlich bald aussterben werden (z.B. Kaninchennasenbeutler, Desman, Riesenohr-Springmaus), Tiere mit außergewöhnlichen evolutionären Anpassungen (z.B. Grottenolm, Fettschwalm, Bärtierchen) sowie giftige Tiere (z.B. Pitohui, Einsiedlerspinne, Schlitzrüssler).

Ich habe mich schon intensiv mit Darwins Evolutionstheorie befasst und schätze z.B. Richard Dawkins sehr, der Wissen und komplexe Zusammenhänge auf humorvolle Weise und sehr gut verständlich vermitteln kann.

Von Anfang an liest sich Missgeschicke der Evolution sehr amüsant, ist sehr informativ, sehr flüssig lesbar und extrem fesselnd. Signorile kann dabei einem Vergleich mit Dawkins standhalten, schafft es genau wie er, dass man bei der Lektüre staunt, lacht und (beinahe nebenbei) viel lernt.

Obwohl ich schon viel über Tiere und über Evolution gelesen habe, bin ich hier auf viele Tiere gestoßen, von denen ich noch nie gehört habe und die so absonderlich klingen, dass man fast nicht glauben kann, dass sie nicht einfach nur der Fantasie der Autorin entsprungen sind.

Mir hat die Lektüre durchweg viel Spaß gemacht, und bereits die Kapitelüberschriften haben mich häufig zum Lachen gebracht und neugierig auf die Ausführungen gemacht (z.B. „Würstel mit Zähnen: die Nacktmulle“). Man spürt auf jeder Seite, wie begeistert die Autorin von den Tieren und von der Evolution ist, und genau diese Begeisterung reißt einen beim Lesen auch mit.

Missgeschicke der Evolution ist ein wunderbares Buch über wunderliche Tiere: staunen, kichern, fasziniert sein und sich bisweilen vielleicht auch etwas ekeln.

Lisa Signorile: Missgeschicke der Evolution. Aus dem Italienischen von Franziska Kristen. btb, 2014, 384 Seiten; 19,99 Euro. 

Dieser Post gehört zum Tiere-Thema im Mai 2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.