Die Bäckereiüberfälle von Haruki Murakami

„Wir hatten Hunger, so viel stand fest, und deshalb wollten wir Böses tun.“ (Seite 9f)

Zwei Kriminelle haben großen Hunger und beschließen, eine Bäckerei zu überfallen. Mit Messern bewaffnet laufen sie durch eine Geschäftsstraße und steuern eine Bäckerei an. Der Bäcker macht ihnen jedoch einen Strich durch die Rechnung, denn er bietet den beiden Männern, die anscheinend zu jeder Übeltat bereit sind, seine Backwaren einfach so, ohne Bezahlung und ohne die Notwendigkeit einer Gewalttat an. Den beiden Kriminellen gefällt das nicht, denn sie führen Böses im Schilde und insistieren, dass sie den Bäcker umlegen möchten.

Die drei Männer gehen schließlich einen Kompromiss ein: Die Gauner bekommen Brot, wenn sie sich Richard Wagners Tristan und Isolde anhören.

Wagner ändert das Leben des Ich-Erzählers, der einer der beiden Gauner ist. Er wird anständig und heiratet, doch Jahre später erzählt er seiner Frau vom Überfall, und sie ist der Meinung, dass ein Fluch auf ihm lastet, der gebrochen werden muss.

Ich kenne einige der Bücher, die Kat Menschik illustriert hat, und ich bin stets aufs Neue begeistert davon, dass sie jedes Mal den perfekten Stil für die jeweilige Geschichte findet, dass sie sich nie selbst wiederholt, dass sie immer wieder die passenden Farben für das entsprechende Buch wählt und dass ihre Arbeiten stets absolut meisterhaft sind.

Die Bäckereiüberfälle ist dabei keine Ausnahme. Die großartigen Illustrationen sind hier in Monochrom mit viel Gold gehalten, was ihnen ein besonders edles Aussehen verleiht.

Die Geschichte selbst liest sich flüssig und unterhaltsam. Sie ist weniger phantastisch als andere Werke des Autors, aber insgesamt amüsanter und zudem ziemlich bizarr.

Ich finde, die kleinen Büchlein mit den Illustrationen von Menschik sind nicht nur ein Augenschmaus, sondern auch ein perfekter Einstieg in die Welt Murakamis, da sie auf wenigen Seiten eine besondere Geschichte erzählen. Die Bäckereiüberfälle fügt sich perfekt in diese kleine Reihe ein, und ich kann das Buch sehr empfehlen.

Haruki Murakami: Die Bäckereiüberfälle. Asus dem Japanischen von Damian Larens. Mit Illustrationen von Kat Menschik. DuMont Buchverlag, 2014, 75 Seiten; 9,99 Euro.

Dieser Post ist Teil des Japan-Themas im April 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.