Der Herr der Raben. Mein Leben als Ravenmaster im Tower von London von Christopher Skaife

„Nur wenn wir Tieren mit Respekt begegnen, können wir hoffen, dass sie uns ebenfalls respektieren.“ (Seite 67)

Laut einer Legende aus dem 17. Jahrhundert wird der Tower zu Staub zerfallen und großes Unglück über das Königreich hereinbrechen, sobald die Kolkraben, die im Tower leben, diesen verlassen. Damit den Raben nichts geschieht, gibt es einen Ravenmaster, der von den Yeoman Warders, auch bekannt als Beefeaters, gestellt wird.

Zum Zeitpunkt des Schreiben des Buches ist Christopher Skaife der Ravenmaster am Londoner Tower. Dort ist er für die Sicherheit, die Pflege und das Wohlbefinden von sieben Kolkraben zuständig. In seinem Buch stellt Skaife die sieben Raben vor, erzählt von seinem und ihrem Leben im Tower, von seinem und ihrem Tagesablauf, von der Gefahr durch Füchse, von der Nahrung der Raben, von ihrer Kommunikation und ihrer Intelligenz.

Ich habe London bereits bereist, war aber nie im Tower, vielleicht weil ich alles andere als eine Anhängerin des (britischen) Königshauses bin und den Sinn und die Notwendigkeit einer Monarchie nicht verstehe. Der Herr der Raben wollte ich aber trotzdem gerne lesen, weil ich fasziniert von Raben bin und mehr über sie (aber auch über die eher skurrile Tätigkeit eines Ravenmasters) erfahren wollte.

Ich fand es schön, so viel über die Raben im Tower zu erfahren, einfach weil Skaife sehr nah dran ist am Leben und am Verhalten der Tiere, so dass man hier Einblicke bekommt, die man selten erhält. Dabei erzählt Skaife auf unterhaltsame Weise und berichtet nicht nur von „seinen“ Raben, sondern von Rabenvögeln im Allgemeinen. Man spürt auf jeder Seite die Leidenschaft, die Skaife für seinen Beruf hegt, seine Faszination und seine Zuneigung für die Vögel.

Der Herr der Raben ist ein tolles Buch mit erstaunlichen Einblicken. Dass Steuergelder ausgegeben werden, damit Leute wegen einer alten Legende dafür bezahlt werden, auf ein paar Raben aufzupassen, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Aber das ist eine Kritik am Königshaus, nicht am Buch.

Christopher Skaife: Der Herr der Raben. Mein Leben als Ravenmaster im Tower von London. Aus dem Englischen von Birgit Lamerz-Beckschäfer. Piper Verlag, 2019, 253 Seiten; 22 Euro.

Dieser Post ist Teil meines Rabenvögel-Monatsthemas im September 2020.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.