Das Buch der Schurken von Martin Thomas Pesl

„Was wäre die Welt ohne Schurken? Unfassbar langweilig: Sherlock Holmes ohne Moriarty, Paris ohne Fantômas oder gar das Monster ohne Frankenstein?“

Martin Thomas Pesl stellt in seinem Buch 100 Schurken aus Literatur, Mythologie und verschiedenen Epen vor. Dabei widmet er jedem Schurken eine Doppelseite mit einer wundervollen Illustration von Kristof Kepler und vielen Informationen zum jeweiligen Buch (Autor, Titel, Erscheinungsjahr der Originalfassung), zu Besonderheiten und persönlichen Eigenschaften, Erzfeinden und Talenten, Herkunft, Beruf, Hobbys etc.

Pesl hat seine Schurken in 12 Kategorien eingeteilt: die Gierigen (z.B. der Holländer Michel, Felix Krull), die Rachsüchtigen (z.B. Moby Dick, Kain), die Despoten (z.B. die Herzkönigin, die Vogonen), die Berserker (z.B. Enkidu, Hagen von Tronje), die Egoschweine (z.B. Raskolnikow, Dorian Gray), die Erziehungsberechtigten (z.B. Fräulein Rottenmeier, Dolores Umbridge), die fatalen Frauen (z.B. Circe, Juliette), die Psychopathen (z.B. Hannibal Lecter, Jean-Baptiste Grenouille), die Ungreifbaren (z.B. die Windmühlen, Sauron), die verrückten Wissenschaftler (z.B. Dr. Moreau, Dr. No), die Über- und Unterirdischen (z.B. Loki, Voland) sowie die Könige des Verbrechens (z.B. Prof. James Moriarty, Michael Corleone).

Ich fand die Auswahl der Schurken sehr gelungen: Hier finden sich bekannte Schurken, aber auch solche, von denen man noch nie gehört hat. Außerdem stellt Pesl nicht nur Personen vor, sondern z.B. auch die Windmühlen, gegen die Don Quijote gekämpft hat, oder das Schloss aus Kafkas gleichnamigen Roman.

In Das Buch der Schurken begegnet man Bösewichten aus verschiedenen Zeiten, von verschiedenen Orten und aus verschiedenen Genres, was dazu führt, dass man große Lust auf die erwähnten Bücher bekommt und zum Lesen inspiriert wird.

Selbstverständlich enthält Das Buch der Schurken Spoiler, und falls man ein erwähntes Buch noch nicht kennt, aber weiß, dass man es gerne noch lesen möchte, sollte man die Ausführungen Pesls eher vorsichtig lesen.

Das Buch der Schurken hat mir sehr gut gefallen, ist witzig, spannend, unterhaltsam, überraschend und liebevoll zusammengestellt.

Martin Thomas Pesl: Das Buch der Schurken. Die 100 genialsten Bösewichte der Weltliteratur. btb, 2018, 243 Seiten; 12 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert