Böse Absichten von Keigo Higashino

„Jeder Mensch hat seine Geheimnisse.“

Der Bestsellerautor Kunihiko Hidaka wird in seinem Haus ermordet, kurz bevor er mit seiner Frau Rie nach Kanada auswandern will. Sein Freund Osamu Noniguchi und Rie finden die Leiche und informieren die Polizei.

Kommissar Kaga versucht, dem Täter auf die Spur zu kommen, aber anfangs sieht es so aus, als habe jeder im direkten Umfeld Hidakas ein hieb- und stichfestes Alibi.

Böse Absichten war mein dritter Kriminalroman von Keigo Higashino, und genau wie die beiden anderen Romane hat mir der vorliegende sehr gut gefallen.

Higashino ist meiner Meinung nach ein Meister der cleveren Kriminalromane. Seine Romane stechen aus der Fülle der Krimis heraus, kommen ohne blutrünstige Details aus, fokussieren auf (für den Leser oft unbemerkte, aber für die Geschichte sehr wichtige) Details und anschauliche Beschreibungen von Orten und Personen. Ganz oft erinnerte mich Kommissar Kagas Scharfsinn, seine Gabe zur Deduktion und die überwältigende Logik bei der Aufklärung des Falles an Sherlock Holmes, ohne dass man das Gefühl bekommt, dass die Figur des Kommissars nur ein müder Abklatsch des großen Detektivs ist.

Die Geschichte um Hidaka und seinen rätselhaften Tod wurde perfekt konstruiert und zieht den Leser durch die einfache Sprache, die vielen Dialoge und den gelungenen Spannungsbogen von Anfang bis Ende in seinen Bann.

Auch die verschiedenen Perspektiven sowie die aufgeführten Befragungen von Zeugen haben mir sehr gut gefallen und sorgen dafür, dass der Roman sehr abwechslungsreich und lebendig ist.

Böse Absichten ist der erste Band der Inspektor-Kaga-Reihe. Auch den zweiten Band der Reihe – Ich habe ihn getötet – und die beiden Romane der Physikprofessor-Yukawa-Reihe (Band 1: Verdächtige Geliebte, Band 2: Heilige Mörderin) fand ich absolut großartig. Unter der Mitternachtssonne, das im März 2018 erschienen ist und das ich noch nicht gelesen habe, gehört zu keiner dieser Reihen.

Keigo Higashino: Böse Absichten. Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe. Piper, 2017, 256 Seiten; 9,99 Euro.

Dieser Post ist Teil des Japan-Themas im April 2018.

10 Gedanken zu „Böse Absichten von Keigo Higashino“

  1. Liebe Romy, ich habe schon von anderer Seite Higashino empfohlen bekommen. Ich denke, ich muss ihn demnächst unbedingt mal lesen. Im Moment bin ich bei „64“, einem wirklich dicken Schmöker von Hideo Yokoyama. Gefällt mir aber auch gut. Oft hatte ich mit japanischen Autoren so meine Schwierigkeiten (z.B. auch mit dem so geschätzten Murakami). Aber ich denke, Higashino könnte etwas für mich sein. Liebe Grüße nach Berlin, Petra

    1. Hallo Petra,
      ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass dir dieser Autor liegen würde. Ich finde ihn grandios! Mit Murakami habe ich auch so meine Schwierigkeiten. Doch Higashino ist ganz anders!
      „64“ habe ich auch schon im Auge. Da es so dick ist, muss es erstmal warten. Ich lese ja gerade das aktuelle Buch von Higashino und das hat auch über 700 Seiten…
      GlG, monerl

    2. Liebe Petra, von diesem „64“ hab ich nun schon so oft gehört, ich glaube, das muss ich auch noch lesen… Kann mir gut vorstellen, dass Higashino was für dich ist. Welches du dir letztendlich aussuchst, ist vollkommen egal, die sind alle großartig.

      Schönen Abend und liebe Grüße aus Berlin,
      Romy

  2. Liebe Romy, ich habe auch Bücher gelesen und kann mich nur anschließen. Unter der Mittnachtssonne habe ich auch schon durch und war begeistert. Gehört zu keiner der Reihen, ist aber absolut großartig. Liebe Grüße

    1. Liebe Biggi, ich freu mich schon total auf die Mitternachtssonne und werde das Buch gleich nach dem Commendatore anfangen :-). Liebe Grüße aus Berlin, Romy

  3. Liebe Romy,
    das Buch wollte ich eigentlich lesen und dann kam mir seine Neuerscheinung dazwischen. Hihi Deshalb lese ich ja jetzt erst „Unter der Mitternachtssonne“. Es gefällt mir bisher total gut. Bin jetzt bei der Hälfte. Danch werde ich aber „Böse Absichten“ in Angriff nehmen. Es liegt ja schon ganz oben auf meinem bald-zu-lesen-Stapel bereit und wäre ja als nächstes drangewesen. Die anderen Bücher des Autors mochte ich auch sehr! Keigo Higashino war immer einer meiner Geheimtipps. 🙂
    GlG vom monerl

    1. Ich werde die nächsten Abende exzessiv lesen, damit der Commendatore bald ausgelesen ist (obwohl der so gut ist, dass ich den gar nicht auslesen will…), und dann starte ich direkt mit der Mitternachtssonne. Bin sooo gespannt!

      1. Yeah! Ich komme nicht so schnell voran, da es so viele Namen gibt und das Buch so dick ist. Aber ich hoffe, dass ich es innerhalb der kommenden Woche ausgelesen habe. Dann wissen wir mehr. hihi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.