Bobby Fischer. Eine Schachlegende zwischen Genie und Wahnsinn von Julian Voloj und Wagner Willian

„Er ist wie besessen und interessiert sich nur noch für Schach.“ (Seite 27)

Bobby Fischer stammt aus einfachen Verhältnissen. Schon früh zeigt sich sein Schachtalent, er tritt einem Schachclub bei und arbeitet daran, sein Potenzial auszubauen.

Fischer wird immer besser, so dass sich bald sein ganzes Leben um Schach dreht, er zahlreiche nationale Turniere spielt und bald auch an internationalen Wettbewerben teilnimmt.

Obwohl ich mich für Schach interessiere, wusste ich vor der Lektüre so gut wie gar nichts über Bobby Fischer.

Ich fand die Graphic Novel ganz großartig, denn sie wurde nicht nur wunderschön gezeichnet und bietet spannende Einblicke ins Leben Fischers, sondern sie erklärt auch basale Regeln des Schach und ermöglicht Einsteigern ins Spiel somit, auch diesbezüglich dazuzulernen.

Fischer war anscheinend ein eher unangenehmer Zeitgenosse, und das wird in der Graphic Novel sehr deutlich, wobei natürlich auch das Talent und das Können Fischers thematisiert werden. Diese Mischung hat mir gut gefallen und stellt Fischer als komplexen Menschen vor.

Mir hat die Graphic Novel viel Wissen vermittelt und dabei noch Spaß gemacht. Ein perfekter Mix also.

Julian Voloj und Wagner Willian: Bobby Fischer. Eine Schachlegende zwischen Genie und Wahnsinn. Knesebeck, 2022, 192 Seiten; 22 Euro.

2 Gedanken zu „Bobby Fischer. Eine Schachlegende zwischen Genie und Wahnsinn von Julian Voloj und Wagner Willian“

  1. Hallo,

    das musste ich direkt mal meinem Mann zeigen. Der ist schon sein ganzes Leben lang enthusiastischer Schachspieler, unterrichtet Schach und bildet jetzt auch Schachtrainer aus. Über ihn habe ich schon viel über Bobby Fischer gehört – oft nichts Gutes!

    Anscheinend muss die Graphic Novel aber NICHT in seine Schachsammlung, weil er Fischer menschlich so furchtbar findet. Ein jüdischer Schachspieler, der mit antisemitischen Äußerungen andere jüdische Schachspieler anging, der den Holocaust leugnete… Das ist ja sicher auch Thema in der Graphic Novel? Laut meinem Mann ein absolut brillanter Schachspieler, aber mit einem total verkorksten Leben und einem total verkorksten Weltbild. Ganz viel Selbsthass.

    LG,
    Mikka

    1. Ja, ein sehr komplexer, spannender Typ. Die von dir erwähnten Themen kommen auch im Buch vor.

      Du hast gesehen, dass ich ein ganzes Monatsthema zu Schach gemacht habe, oder? Vielleicht entdeckt dein Mann da etwas anderes, das er noch nicht kennt.

      Liebe Grüße,
      Romy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.