Astrofotografie von Thierry Legault

Thierry Legault erklärt in seinem Buch, welche Kameras sich für welche Aufnahmen eignen, welche Ausrüstung man braucht und wie man diese einsetzt, wie man seine Bilder nachbearbeitet etc. Zudem bietet er detaillierte Einblicke in Kameratechnik und beschreibt, mit welchen Problemen man konfrontiert werden kann (z.B. chromatische Aberration), was man beim Fotografieren von Mond, Sonne, Planeten, der Milchstraße, Sternspuren, Meteoren, Polarlichtern, Finsternissen und Deep-Sky-Objekten beachten sollte.

Ich habe bisher nur wenig praktische Erfahrung mit Astrofotografie (Sonnenfinsternis, Sternspuren etc.), aber habe mir ein paar Monaten vor dem Lesen des Buches ein Newton-Teleskop gekauft und wollte damit tiefer in die Astrofotografie einsteigen. Durch meinen Umzug nach Berlin ist das Beobachten des Nachthimmels und die Astrofotografie allerdings schwierig bzw. umständlich, da ich stets weit aus der Stadt herausfahren müsste, um eine Chance zu haben, irgendetwas am Nachthimmel zu entdecken.

Partielle Sonnenfinsternis am 20.03.2015
Partielle Sonnenfinsternis am 20.03.2015

Nichtsdestotrotz hat mich das Buch von Legault durch die wunderbaren Fotografien dazu inspiriert, selbst die Kamera und das Teleskop in die Hand zu nehmen, bietet umfassende Informationen zum Thema, ist aber meiner Meinung nach besser für Fortgeschrittene als für Einsteiger geeignet.

Partielle Sonnenfinsternis am 20.03.2015, Infrarot-Aufnahme

Es gibt im Buch durchaus Themen, die auch für Einsteiger geeignet sind (Sternspuren, Finsternisse etc.), aber alles in allem empfand ich das Buch als sehr professionell und sehr detailliert beschrieben. Wer sich für technische Details interessiert oder sich an sehr aufwändige (und atemberaubende) Aufnahmen heranwagt, der ist hier genau richtig. Als Einsteiger ist man jedoch meiner Meinung nach recht schnell überfordert und dann vielleicht auch entmutigt, so dass ich Anfängern empfehle, das Buch ganz langsam und abschnittweise zu lesen, Dinge stets praktisch auszuprobieren, erst dann weiter zu lesen und besonders anspruchsvolle Kapitel vorerst außen vor zu lassen.

Die Fotografien im Buch sind schlichtweg großartig! Sie sind so gut gelungen, so faszinierend und so wunderbar, dass man fast ein bisschen Angst bekommt, das Gelernte in die Tat umzusetzen, weil man genau weiß, dass die eigenen Ergebnisse nie und nimmer so gut gelingen werden.

Astrofotografie ist ein Buch mit detaillierten Ausführungen und faszinierenden Fotografien, die zeigen, dass der Autor/Fotograf genau weiß, was er tut, und dass er dem Leser viel beibringen kann.

Thierry Legault: Astrofotografie. Von der richtigen Ausrüstung bis zum perfekten Foto. Übersetzt aus dem Amerikanischen von Volker Haxsen. dpunkt Verlag, 2015, 252 Seiten; 39,90 Euro.

Dieser Post ist Teil des Universum-Themas im März 2018.

2 Gedanken zu „Astrofotografie von Thierry Legault“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.