The Travel Episodes. Neue Geschichten für Abenteurer, Glücksritter und Tagträumer von Johannes Klaus (Hrsg.)

„Reisen ist anstrengend und lästig. Reisen ist mühsam und bitter.“

Nach einem Vorwort von Andreas Altmann, der mich – obwohl ich seine Bücher und seinen Schreibstil eigentlich nicht mag – sehr neugierig auf Travel Episodes II gemacht hat, kommen über 20 Reiseblogger zu Wort, die von ihren Erlebnissen in der weiten Welt berichten.

Philipp Laage erzählt z.B. davon, wie er in den Sudan reiste, um eine Geschichte über die antiken Tempel des Niltals zu schreiben; Dirk Rohrbach lässt den Leser an den zwei Wochen teilhaben, die er allein im winterlichen Alaska verbrachte, um das Haus und die Hunde eines Freundes zu hüten; Dominik Mohr erkundete die Demokratische Republik Kongo auf dem Wasserweg und bereiste den zweitlängsten Strom Afrikas; Susanne Maier besuchte in den ruandischen Bergen die letzten Gorillas und nimmt den Leser mit zum imposanten Silberrücken Guhonda.

Die einzelnen Geschichten sind sehr heterogen und reichen von Reisen in Deutschland über Städtetouren nach Warschau und Tokio bis hin zu Abenteuertrips durch Afghanistan und den Iran.

Wie bereits im ersten Band der Travel Episodes, den ich auch sehr empfehlen kann, werden in den Reportagen häufig Alltagsbegebenheiten geschildert, die den Leser vor Ort versetzen und sehr stimmungsvoll sind, aber als Leser erfährt man zudem viel über die Kultur und Mentalität, die Geschichte und Politik, die Landschaft und Natur, die Architektur und Kunst, die Religion und Tradition der jeweiligen Städte, Regionen und Länder.

Die einzelnen Reportagen bringen den Leser nicht nur an verschiedene Orte der Erde, sondern es handelt sich zudem um Beschreibungen ganz unterschiedlicher Reisearten (z.B. per Anhalter, als Backpacker, geführte Touren), wobei die Geschichten auf ganz unterschiedliche Weise erzählt werden. Allen gemein ist die Tatsache, dass sie das Reisefieber wecken, dass sie neugierig auf den jeweiligen Ort machen, dass sie dem Leser ungeahnte Einblicke in eine andere Welt bieten.

Selbstverständlich können in einer solchen Sammlung nicht alle Reportagen jeden Leser ansprechen und jeden gleichermaßen begeistern, da sich Vorlieben für Regionen, Schreib- und Erzählstile, Reisearten etc. zwischen verschiedenen Lesern stark unterscheiden. Letztendlich ist die Auswahl an Geschichten und Autoren aber sehr gut gelungen, und ich fand fast alle Geschichten faszinierend und spannend, nur sehr wenige haben mich weniger gefesselt.

Alles in allem hat mich Travel Episodes II zum Lachen gebracht, staunen lassen, nachdenklich gemacht, unterhalten und mir den Alltag in fernen Ländern sowie die Exotik von nahegelegenen Orten vermittelt. Ich freue mich schon auf den dritten Band, der im Dezember 2017 erscheinen wird.

Johannes Klaus (Hrsg.): Travel Episodes. Neue Geschichten für Abenteurer, Glücksritter und Tagträumer. Malik, 2016, 351 Seiten; 15 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.