Kühe anstarren verboten! von Rachel Levin

„Wir Menschen müssen fraglos wieder lernen, was zu tun ist, wenn wir – ob in den eigenen vier Wänden oder im Urlaub, ob in der Stadt oder in der freien Natur – auf Tiere treffen.“ (Seite 10)

Rachel Levin hat zusammengetragen, wie man sich verhalten sollte, wenn man auf ein bestimmtes Tier trifft. Dabei stellt sie sowohl einheimische (z.B. Krähe, Kuh, Specht) wie exotische Tiere (z.B. Schwarze Witwe, Stinktier, Klapperschlange), Winzlinge (z.B. Bettwanze, Ameise, Hausstaubmilbe) und Raubtiere (z.B. Fuchs, Rotluchs, Bär), niedlich anmutende (z.B. Kaninchen, Reh) und definitiv furchteinflößende Tiere (z.B. Hai, Alligator) vor.

Ich habe mich schon in meiner Kindheit für Tiere interessiert, und diese Faszination habe ich mit in mein Erwachsenenleben genommen und finde es nach wie vor spannend, über verschiedene Tiere zu lesen und u.a. zu erfahren, was ich bei einer Begegnung mit ihnen erwarten und wie ich mich verhalten sollte. Und Levins Buch ist wahrlich eine Fundgrube für alle, die solche Dinge wissen möchten.

Ich fand Kühe anstarren verboten! wunderbar, nicht nur wegen der Vielfalt an Tieren und den vielen Informationen auf engstem Raum, sondern vor allem wegen Levins Humor, mit dem sie erzählt. Dabei findet sie oft passende Vergleiche, unter denen man sich mehr vorstellen kann als bei trockenen Zahlen und Beschreibungen, z.B. bei der Größe („Lang wie ein Schwebebalken; schwer wie ein großes Klavier.“) und den Lauten („Ein knurrendes Zischen oder ein langsames, tiefes Rülpsen, wie ein Auto, das nicht anspringt.“) von Alligatoren.

Ich fand das Buch unheimlich witzig, perfekt zusammengefasst, spannend, unterhaltsam, schön illustriert und nicht zuletzt hilfreich, weil man hier konkrete Anweisungen bekommen kann.

„Am Ende sind Mäuse wie wir: Sie wollen Essen, ein Obdach und Wärme.
(Sehen Sie mal in Ihrem Toaster nach.)“
(Seite 81)

Rachel Levin: Kühe anstarren verboten! Von Alligator bis Zecke. Wie man sich bei Begegnungen mit Tieren richtig verhält. Malik, 2018, 144 Seiten; 20 Euro. 13:43 08.09.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.