Ungarn-Monatsthema im Juni und Juli 2020

Szent Korona („Heilige Krone“, Quelle: Wikipedia)

Als ich vor ein paar Wochen ein sehr gelungenes Buch eines ungarischen Autors gelesen habe, war mir klar, dass ich das Land zu einem meiner nächsten Monatsthemen machen möchte. Und auf der Suche nach passenden Büchern habe ich entdeckt, dass ich schon einige ungarische Autoren und Autorinnen kenne. Und dass ihre Bücher, so sehr sie sich insgesamt voneinander unterscheiden, oft eine Gemeinsamkeit haben: Es geht um sehr starke Gefühle, die in den jeweiligen Büchern besonders überzeugend und mit ausgeprägter emotionaler Tiefe beschrieben werden, und die Bücher haben alle etwas Düsteres, aber letztendlich sehr Menschliches an sich.

Ich glaube, ungarische Literatur (wie ich sie bisher kenne) ist nicht für jeden die richtige Lektüre, denn sie wühlt auf, sie macht sprachlos, und sie zeigt menschliche Abgründe auf eine Weise, die manchem Leser vielleicht zu unheilvoll ist.

Ich kann so viel sagen: Ich liebe die ungarische Literatur auf ähnliche Weise, wie ich die russischen Autoren des 19. Jahrhunderts liebe. Und ich werde versuchen, auch etwas weniger düstere Bücher herauszukramen, damit ich euch Ungarn in einer gewissen kulturellen und emotionalen Breite vorstellen kann.

Ich bin gespannt, und ich hoffe, ihr auch.

Bleibt gesund und habt viel Spaß beim Erkunden von Ungarn.

Dieser Post ist Teil des Ungarn-Monatsthemas im Juni und Juli 2020.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.