Von Mäusen und Menschen von John Steinbeck (Hörbuch)

„Was zum Teufel ist mit diesen beiden Kerlen los?“

George und Lennie verdienen sich ihren Lebensunterhalt als Wanderarbeiter, ziehen gemeinsam durchs Land und suchen nach Arbeit auf einer Farm.

Die beiden Männer halten zusammen und träumen gemeinsam von einer eigenen Farm, auch wenn George oft wütend auf Lennie ist, der die beiden aufgrund seiner Vergesslichkeit und seiner extremen körperlichen Kraft immer wieder in Bedrängnis bringt, wodurch sie gezwungen sind, zur nächsten Farm weiterzuziehen.

Ich hatte bislang noch nichts von John Steinbeck gelesen, aber das Hörbuch Von Mäusen und Menschen macht große Lust darauf, weitere Werke des Autors kennenzulernen.

Von Mäusen und Menschen wird von John Steinbeck stimmungsvoll erzählt und von Ulrich Pleitgen mit perfekter Intonation und passender Geschwindigkeit vorgelesen.

Gelungen fand ich vor allem die detaillierten Beschreibungen der Orte und die lebensnahe Charakterisierung der Protagonisten, die dafür gesorgt haben, dass ich das Buch als sehr lebendig und sehr berührend empfunden habe.

John Steinbecks Erzählweise hat zudem viel Spannung aufgebaut, und als Leser erwartet man durchweg, dass die Geschichte auf eine Katastrophe zusteuert und dass die hoffnungsvollen Träume der Protagonisten platzen.

John Steinbeck: Von Mäusen und Menschen. Aus dem Amerikanischen von Mirjam Pressler. Ungekürzte Lesung mit Ulrich Pleitgen. Osterwoldaudio, 2014; 12,99 Euro.

Dieser Post ist Teil des Nordamerika-Themas im Februar 2017.

Einen Kommentar hinterlassen