Gebrauchsanweisung für Israel und Palästina von Martin Schäuble

„Im Nahen Osten gilt: kein Angriff ohne Gegenangriff, kein Gegenangriff ohne Revanche, keine Revanche ohne Racheaktion.“

Martin Schäuble erzählt in seiner Gebrauchsanweisung für Israel und Palästina von Krieg und Vertreibung, Armeedienst und Selbstmordattentätern, Siedlungsbau und Kibbuz, Hamas und Fatah, Kino und Theater, Westjordanland und Gazastreifen, Homosexualität und Zwangsehe, Falafel und Schweinefleisch, Wasserpfeife und Joint, Schabbat und Ramadan, halal und haram, Arrak und Wein, Tel Aviv und Ramallah, Mauer und Museum, Negev und Beduinen, Drusen und Samariter, Rotes Meer und Totes Meer, Klagemauer und Felsendom, Ölberg und Damaskustor, Befindlichkeiten und Tacheles, Fusha und Ammiya, Katjuscharaketen und Warnsystem, Holocaust und Yad Vashem, Friedensgesprächen und Wasserverteilung.

Ich habe mich schon sehr intensiv mit Israel und Palästina beschäftigt, sehr viel über den Nahostkonflikt gelesen, war aber selbst noch nie in der Region unterwegs.

Die Gebrauchsanweisung für Israel und Palästina ist sehr unterhaltsam geschrieben und hat mich immer wieder zum Lachen gebracht. Der Autor konnte mich zudem stets an den Ort des Geschehens versetzen und bietet eine Fülle an Informationen zur Region. Sehr gut gefallen hat mir, dass er dabei recht neutral bleibt (soweit das bei diesem Thema möglich ist), dass er versucht, die beiden Seiten nicht pauschal zu bewerten, dass er dem Leser die Komplexität des Konflikts vermitteln kann.

Schäuble bietet zudem Einblicke in verschiedene Facetten der Region und berichtet aus unterschiedlichen Perspektiven. Und selbstverständlich berichtet er auch über negative Aspekte, was sich beim Thema Nahost gar nicht vermeiden lässt, aber er relativiert auch viele der Befürchtungen, die man mit Nahost verbindet. Dabei verharmlost er nichts, aber er hat durch seine besondere Art, von Israel und Palästina zu erzählen, etwas Bemerkenswertes geschafft: Für mich ist es eines der ersten Bücher zum Thema, das mir nicht nur zeigt, wie faszinierend die Region ist, und mir Lust auf eine Nahostreise macht, sondern eines, das mir tatsächlich auch meine Angst vor einer solchen Reise genommen hat, meine Befürchtungen in den richtigen Kontext bringen konnte, es ermöglicht hat, Wahrscheinlichkeiten besser einschätzen zu können.

Die Gebrauchsanweisung für Israel und Palästina ist ein Buch, das unterhaltsam, witzig und sehr informativ ist und die Befürchtungen, die man mit der Region verbindet, etwas relativiert. Diese Tatsache macht es zu einem meiner Lieblingsbücher über Israel und Palästina, und ich wünsche dem Buch demnach viele (begeisterte) Leser.

Martin Schäuble: Gebrauchsanweisung für Israel und Palästina. Piper, 2016, 224 Seiten; 14,99 Euro.

Dieser Post gehört zum Thema Palästina und Israel im Juni 2017.

Einen Kommentar hinterlassen